GESCHICHTSDRAMA„Unbeugsam – Defiance“ : Wald und Widerstand

Christian Schröder

Als deutsche Truppen im Sommer 1941 in Weißrussland einrücken, erschießen sie innerhalb der ersten Wochen 50 000 Männer, Frauen und Kinder. Jude zu sein kommt zu dieser Zeit und an diesem Ort einem Todesurteil gleich. Durch Zufall entgehen die Brüder Tuvia, Zus und Asael Bielski als einzige Angehörige ihrer Familie dem großen Morden. Sie flüchten in die Wälder, wo sie auf andere versprengte Überlebende treffen. Tuvia, der wortkarge Anführer des Trios, besitzt einen Revolver und vier Kugeln. Damit tötet er die Mörder seiner Eltern, Wehrmachts-Kollaborateure in polnischen Polizei-Uniformen. „Für meine Eltern, meine Brüder und all’ die anderen“, brüllt er, als er sie am Abendbrottisch abknallt. Aber es geht ihm weniger um Rache, als darum, ein Zeichen zu setzen: Die Juden lassen sich nicht wie Schafe zur Schlachtbank führen, sie sind bereit, zu kämpfen.

Es ist eine schier unglaubliche, viel zu wenig bekannte Geschichte, die Regisseur Edward Zwick („Last Samurai“, „Blood Diamond“) in seinem Widerstandsdrama „Defiance“ erzählt. Die Bielski-Brüder retten nicht nur sich selber, es gelingt ihnen auch, im Waldversteck 1200 jüdische Flüchtlinge drei Jahre lang bis zum Einmarsch der Roten Armee vor der Deportation in die Todeslager zu bewahren. Die jüdischen Freischärler überfallen deutsche Militärtransporte, um Waffen zu erbeuten, erbetteln und stehlen Lebensmittel bei polnischen Bauern, trotzen Hunger, Kälte und Krankheit.

„Dies ist der einzige Platz in ganz Weißrussland, wo ihr frei sein könnt“, verkündet der von Daniel Craig gespielte Tuvia einer Gruppe Neuankömmlige, die er aus einem Ghetto befreit hat. Der Film ist durchweht von derlei Pathos – und von den Geräuschen explodierender Granaten und Bomben . Denn Zwick macht aus dem Holocaust ein Actionspektakel mit Stuka-Angriffen und Panzergefechten.

Das „Jerusalem in den Wäldern“ – so nannten die Geretteten ihren Unterschlupf – wirkt wie ein rustikales Robin-Hood-Lager.  Die Zeichnung der Figuren könnte kaum stereotyper sein. Deutsche rauchen Zigaretten, während sie Juden erschießen. Jüdische Intellektuelle debattieren beim Hüttenbau philosophische Fragen. Und russische Partisanen trinken Wodka und spielen Akkordeon. Man wartet nur darauf, dass Craig seine Lederjacke auszieht und darunter sein James-Bond- Maßanzug zum Vorschein kommt. Vertanene Chance . Christian Schröder

„Unbeugsam – Defiance“, USA 2008, 137 Min, R: E. Zwick, D: Daniel Craig, Liev Schreiber, Jamie Bell

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar