Zeitung Heute : Gesucht, gefunden

Warum nicht alles gegessen wird

-

Das deutsche Lebensmittelrecht ist streng. Und damit möglichst viele aus der Branche sich daran halten, werden unzählige Untersuchungen durchgeführt. Im aktuellen Datenreport des Bundesministeriums für Gesundheit, Ausgabe 2001, können sich Interessierte das vor Augen führen. Ein Beispiel – wahllos herausgegriffen: Im Jahr 1998 untersuchten die zuständigen Ämter knapp 400 Millionen Kilogramm Fleisch von Jungmasthühnern aus deutscher Produktion. 1,4 Millionen Hühner waren mit unterschiedlichen Krankheitserregern verseucht, 1,43 Millionen Tiere hatten Bauchwasser oder Gelbsucht oder wiesen Geschwülste, multiple Abszesse oder ausgebreiteten Parasitenbefall auf. 1,3 Millionen Tiere waren so hochgradig abgemagert, dass sie nicht mehr zum Verzehr freigegeben wurden. 536000 Tiere führen die Statistiker unter der Rubrik „Zersetzungsvorgänge, erhebliche Abweichungen in Farbe, Geruch, Geschmack, Konsistenz“. 966 Tiere werden unter dem Schlagwort „Vergiftung“ geführt. Insgesamt zählten die Ämter 5,9 Millionen ganze Jungmasthühner und 1,4 Millionen Organe oder Teile von Hühnern, die sich nicht mehr für den Kochtopf eigneten. lha

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar