Zeitung Heute : Gesundheitstipps von Ulrich Strunz: "Die Hauptblockade ist der Stress"

Lebenshilfe der besonderen Art bietet Ulrich Strun

Lebenshilfe der besonderen Art bietet Ulrich Strunz. Er wird "Fitnesspapst" genannt und er selbst behauptet, eine "revolutionäre Methode" für ewige Jugend, Kreativität und Höchstleistung - auch im Beruf - entwickelt zu haben. In seinen Büchern und teuren Seminaren predigt er, man müsse sich dazu nur richtig bewegen, richtig essen und die richtigen Mentaltechniken anwenden. Neben Hunderttausenden, die die Bücher des Bestsellerautors kaufen, gehören auch Prominente wie Hera Lind und Minister zu seinen Fans.

Herr Strunz, Sie versprechen ewige Jugend, Kreativität und Höchstleistung. Das klingt gut, aber geht das?

Diese Fähigkeiten sind normal, wir haben sie nur vergessen. Kinder sind so. Sie rennen den ganzen Tag herum, essen nicht alles und konzentrieren sich auf ihre Sinne. Wenn wir uns wieder wie Kinder benehmen, fällt uns das auch wieder leicht. Ich habe nur zusammengefasst, was wir vergessen haben.

Was ist revolutionär an ihrer Methode? Richtig Essen, Bewegung und Gehirntraining empfiehlt auch die AOK.

Jeder erkennt, was richtig ist, aber keiner tut es. Ich habe die Gabe, Menschen dazu zu bringen, dass sie es tun. Die innere Begeisterung ist immer notwendig, damit man etwas Neues anfängt. Mein Geheimnis ist, dass ich andere Menschen mitreissen kann.

Wie motivieren Sie? Keiner ändert sein Leben gern und fängt an, jeden Morgen zu joggen oder verzichtet auf sein Lieblingsessen.

Ich mache es nicht wie die AOK. Die sagt: Tun oder lassen Sie dieses oder jenes, dann bleiben Sie gesund. Ich erzähle den Menschen, was sie erleben, wenn sie es tun. Sie kriegen wieder Ideen, wenn Ihr Hirn sich mit Sauerstoff füllt. Laufen macht das.

Ihre Philosophie beruht also auf dem Laufen?

Ohne Laufen funktioniert es nicht. Aber richtiges Laufen ist wichtig. Man muss in einem bestimmten Pulsbereich laufen. Gerade Anfänger sollten deshalb einen Pulsmesser am Handgelenk tragen, damit sie sich nicht zu sehr anstrengen. Jeder meint, sich richtig auspowern zu müssen oder verfällt dem Reflex, andere einholen zu wollen.

Der zweite Grundpfeiler ist die richtige Ernährung. Was soll man essen?

Das, was unsere Vorfahren gegessen haben, wie die Affen: rohe, lebendige Kost. Sushi, Tartar, Obst und Gemüse. Hauptsache, lebendige Kost. Wenn man etwas erhitzt, stirbt es. Kochen zerstört die Vitamine im Gemüse und wäscht die Mineralstoffe heraus. Die amerikanische Gesundheitsbehörde empfiehlt, fünf Mal am Tag Obst zu essen. Ich sage: wenn die Hälfte ihres Essens aus Obst oder rohem Gemüse besteht, werden sie nach fünf Tagen glücklicher.

Sie haben mit 46 angefangen zu joggen. Was hat Sie dazu gebracht?

Wie so oft, ein Lehrmeister. Der Triathlet Hubert Schwarz hat in Roth bei Nürnberg einen Triathlonverein gegründet, dessen Arzt ich war. Schwarz hat mich auf seine Laufstrecke mitgenommen. Nach zwei Wochen Laufen in der Natur habe ich gemerkt: Wenn man sich bewegt, geht es wieder los im Hirn.

Dann könnte man auch jedes Wochenende drei Stunden wandern?

Wandern hebt das Lebensgefühl. Es kommt aber darauf an, dass man Fett verbrennt. Nicht am Bauch, sondern in den Adern. In den Gefäßen abgelagertes Fett führt zu Arteriosklerose - und das macht Sie alt. Eine halbe Stunde Laufen pro Tag brennt ihre Adern frei, ihr Cholesterinspiegel sinkt und sie werden wieder jung. Das mit der ewigen Jugend meine ich ernst.

Haben Sie noch einen Rat für Leute, die den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen?

Die Hauptblockade dieser Menschen ist der Stress. Der hindert sie daran, schöpferisch zu denken. Wenn sie den Druck wegnehmen, gewinnt die Klugheit wieder die Überhand. Wenn die Konzentration der Stresshormone Adrenalin und Kortisol im Blut zu hoch ist, können Sie nicht klar denken. Man kann die Werte ganz einfach absenken: Sie müssen nur 60 Sekunden lang tief ein- und ausatmen und dabei die Schultern fallen lassen. Dann sind Sie wieder klar im Kopf.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!