Zeitung Heute : Getarnt als Microsoft-Kundenbrief

Der US-Softwarehersteller Microsoft hat seine Kunden vor einem neuen Computervirus gewarnt, der in imitierten Mitteilungen des Unternehmens versteckt sei. Unter dem Titel "Y2Kcount.exe" biete die gefälschte elektronische Post Software als Schutz gegen mögliche Computerprobleme beim Umspringen des Datums auf das Jahr 2000 an, erklärte das Unternehmen in einer am Montag am Firmensitz in Redmond verbreiteten Mitteilung. Als Absender einiger der gefälschten Mitteilungen sei die Adresse "Support@microsoft.com" angegeben. "Die Verbraucher dürfen die an diese Mitteilungen angehängten Dateien nicht öffnen, sondern sollten sie sofort löschen", empfahl Microsoft. Nach Angaben des Unternehmens versendet Microsoft niemals Softwareprogramme als Anhängsel an eine E-Mail, sondern nur Informationsbriefe. Darin biete Microsoft immer nur Verbindungen zu Internet-Adressen, von denen die neue Software heruntergeladen werden könne. Hintergrund des neuen Computer-Virus ist die Befürchtung, dass bei der Datumsumstellung auf das Jahr 2000 vor allem ältere Computerprogramme Fehlfunktionen aufweisen. Dies betrifft besonders Programme, in deren Datumsangabe die Jahreszahl nur mit den letzten beiden Ziffern gespeichert ist.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben