Zeitung Heute : Gewalt bei Demo in Friedrichshain

Berlin - Bei einer Demonstration linker und autonomer Gruppen gegen die bevorstehende Räumung des alternativen Wohnprojektes an der Liebigstraße 14 in Friedrichshain ist es am Sonnabend zu schweren Ausschreitungen gekommen. Nach Polizeiangaben wurden etliche Beamte verletzt. Am Abend hieß es, man gehe von Verletzten „im zweistelligen Bereich“ aus. Zum Abschluss des Protestzugs mit etwa 2000 Teilnehmern wurden die rund 700 eingesetzten Polizisten angegriffen. Demonstranten schleuderten Pflastersteine, Farbbeutel und andere Gegenstände auf die Beamten. Auch von den Dächern an der Liebigstraße warfen Vermummte Farbbeutel herab. Zudem wurden die Polizisten mit starken Laserpointern geblendet. Unklar war bis Redaktionsschluss, inwieweit es auch unter den Demonstranten Verletzte gab. Etliche Gewalttäter wurden festgenommen.

Auf der Liebigstraße häuften sich nach dem Ausbruch Scherben, Müll und Bauschutt. Die Demonstration hatte am Kottbusser Tor friedlich begonnen. Als die Protestler jedoch das umstrittene Haus erreichten, eskalierte die Situation. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar