Zeitung Heute : Gewerbeimmobilien: Aktuelle Urteile

olk

Teurer Grundstückskauf. Eine Gemeinde bot ein ihr gehörendes Grundstück zum Kaufpreis von 112 000 Mark an. Die Berechnung des Kaufpreises beruhte auf dem Gutachten eines ehrenamtlichen Sachverständigen, der einen Verkehrswert von 111 000 Mark geschätzt hatte. Ein Kaufinteressent beauftragte, da ihm der Preis zu hoch erschien, einen anderen Gutachter. Der schätzte den Wert der Immobilie auf 49 000 Mark. Gleichwohl entschloss er sich den von der Gemeinde verlangten Preis zu bezahlen, da diese das Grundstück ansonsten anderweitig verkauft hätte. Später verklagte er den Erstgutachter auf Schadensersatz wegen des offenbar fehlerhaften Gutachtens in Höhe der Differenz zwischen gezahltem Kaufpreis und tatsächlichem Grundstückswert. Der Bundesgerichtshof wies die Klage des Grundstückskäufers in letzter Instanz ab, da dieser zum Zeitpunkt des Kaufes auf die Richtigkeit des Erstgutachtens überhaupt nicht mehr vertraut hatte. Obwohl der Käufer wusste, dass der Kaufpreis überhöht war, entschloss er sich zu dem Kauf, da er das Grundstück unbedingt haben wollte. Er konnte daher nach Meinung der Richter nicht nachträglich den von der Gemeinde beauftragten Gutachter in Anspruch nehmen (BGH, Az: X ZR 169 / 99).

Richtige Angaben. Finanz- und Anlageberater haften gegenüber Kunden für die Richtigkeit ihrer Prospektangaben. Die zum Bauherrenmodell entwickelten Prospekthaftungsgrundsätze sind nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs auch auf den Erwerb im so genannten Bauträgermodell anwendbar. Die Übertragung der Grundsätze der Prospekthaftung auf das Bauträgermodell ist deshalb gerechtfertigt, weil der Erwerber, der seine Anlageentscheidung aufgrund eines Prospektes trifft, sich hinsichtlich der Risiken des Anlagemodells in einer dem Bauherrenmodell vergleichbaren Situation befindet. Für den Anleger ist der Prospekt bei beiden Modellen oftmals die einzige oder jedenfalls die wichtigste Informationsquelle und damit die maßgebliche Grundlage für seine Anlageentscheidung. Zu den notwendigen Informationen in einem Prospekt einer Immobilienanlage zählen richtige und unmissverständliche Angaben über Wohnflächen und deren Berechnungsgrundlage (BGH, Az: VII ZR 443 / 99).

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!