• Großeinsatz der "Saturday-Night-Feger" Bei Sonne erwarten BSR und Alba 200 Tonnen Müll durch die Love Parade - Sonntag nachmittags soll nichts mehr davon zu sehen sein

Zeitung Heute : Großeinsatz der "Saturday-Night-Feger" Bei Sonne erwarten BSR und Alba 200 Tonnen Müll durch die Love Parade - Sonntag nachmittags soll nichts mehr davon zu sehen sein

Eingesammelt wurde schon gestern auf dem Betriebshof der Stadtreinigung nahe dem Mierendorffplatz. Ganze Stapel orangener T-Shirts mit dem Aufdruck "Safe the Rave" waren bei den Journalisten schnell vergriffen. Sie waren gekommen, um sich über die Details des Großeinsatzes von BSR und der Recyclingfirma Alba auf der Love Parade aufklären zu lassen. BSR-Feuerzeuge und Flaschenöffner waren fast ebenso begehrt - nach der neuen Werbekampagne (We kehr for you, Bemannte-Räumfahrt) ist die Stadtreinigung in Mode.

Auf ein gutes Image zielt unter anderem auch der von Alba, BSR und Partner für Berlin initiierte Fonds für die Reinigung des Tiergartens ab: Unternehmen aus der Stadt spendeten in diesem Jahr zum zweiten Mal. Vier- bis fünfstellige Beträge war das einigen wert, 10 000 Mark stammen vom Love-Parade-Veranstalter Planetcom. 190 000 Mark kamen nach Angaben von Partner für Berlin zusammen, 60 000 Mark mehr als 1998. "Wir haben dieses Jahr keine Probleme bei der Finanzierung", sagte BSR-Sprecherin Sabine Thümler.

Von einer "generalstabsmäßigen" Aktion sprach ihr Kollege Bernd Müller. Eine Karte hinter ihm zeigte den Tiergarten, die 3,5 Kilometer lange Paradestrecke über den 17. Juni und die großen Zubringerstraßen zum Techno-Ereignis, aufgeteilt in Einsatzzonen und gespickt mit kleinen Fähnchen. Sammelstellen, von denen nach dem Umzug, ab Sonntag null Uhr, 169 Müllkehrer und etwa 90 Kehr-, Spül-, Saug-, und Greifmaschinen von Alba und BSR losziehen werden.

Einen Mammuteinsatz haben die Müllmänner vor sich. Bis Sonntag morgens um neun sollen sie die Straße des 17. Juni und Straßen in der Nähe - den Kurfürstendamm, die Altonaer Straße und Unter den Linden beispielsweise - grob gesäubert haben. Sonntags um sechs kommt die zweite Schicht von 698 "Schmutzengeln" zum Einsatz. Sie macht die Restarbeiten auf dem Asphalt und sammelt den Müll im Tiergarten per Hand ein. Spätestens um 13 Uhr soll der Verkehr um den Großen Stern wieder rollen.

Neu in diesem Jahr: Partner für Berlin kündigte an, 10 000 Mark aus dem Fonds dem Bezirk Tiergarten für die Wiederherstellung zerstrampelten Grüns im Tiergarten zu überlassen. 50 000 Mark will zudem der Autohersteller Ford für diesen Zweck lockermachen. Wegen des voraussichtlich guten Wetters rechnet Alba-Sprecherin Monika Lenk diesmal mit einem Drittel mehr Müll als bei der 98er Parade: 200 Tonnen Dosen, Papier, Glasscherben und Plastik. Allein fünf bis sechs Millionen leere Getränkedosen werden die Umzügler wahrscheinlich hinterlassen. Das Blech wird von Alba in einer Sortieranlage in Charlottenburg vom restlichen Müll getrennt, zu Ballen gepreßt und zur Stahlverarbeitung nach Hennigsdorf transportiert.

Mehrwegbecher, wie sie beim Karneval der Kulturen (500 000 Besucher) verwendet wurden, halten BSR und Alba nicht für Love-Parade-tauglich. Lenk: "Versuche, Mehrwegsysteme einzuführen, sind in den vergangenen Jahren gescheitert. Die Dose ist der ideale Party-Trinkbehälter." Die "Saturday-Night-Feger" der BSR sind am Wochenende übrigens freiwillig im Einsatz. Dennoch wisse man nach so einem zehnstündigen "Masseneinsatz", so einer der Männer in Orange, "was man getan hat". tob

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben