Zeitung Heute : Gründer-Lexikon: Bin ich ein Unternehmertyp?

Hans-Ottmar Petrusch

Vor der Entscheidung, ob man sich selbstständig machen sollte, steht die Frage nach der eigenen Persönlichkeit. Selbstdisziplin, Selbstbewusstsein, Kritikfähigkeit und Beharrlichkeit sind wichtige charakterliche Voraussetzungen. Zudem spielt die innere Motivation eine entscheidende Rolle, tauchen doch oft mehrere Probleme auf, die gleichzeitig gelöst werden müssen. Keine der genannten Eigenschaften sollte man außer Acht lassen. Die eigene Idee in die Tat umzusetzen, heißt Barrieren beseitigen. Dazu muss die Gründerpersönlichkeit uneingeschränkt hinter dem Vorhaben stehen. Benötigt das Unternehmen weiteres Personal, wächst die Verantwortung. Hier sind Führungsqualitäten gefragt, denn Mitarbeiter müssen eingearbeitet, informiert und motiviert werden. Je besser das gelingt, desto effizienter arbeitet das Unternehmen. Und noch etwas ist wichtig: Das Interesse des Unternehmers an den Belangen der Mitarbeiter steigert deren Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit der Firma. Manchen Existenzgründer reizen höhere Verdienstmöglichkeiten. Der Start bedeutet jedoch erst einmal Verzicht und Risiko. Erst wenn ein Unternehmen am Markt Fuß gefasst hat, kann der Unternehmer ein höheres Einkommen erwarten. Etwa Dreiviertel aller Millionäre sind Unternehmer. Das bedeutet aber nicht, dass Dreiviertel der Unternehmer Millionäre sind. Mit anderen Worten: Höhere Verdienstmöglichkeiten dürfen niemals allein der Grund zum Schritt in die Selbstständigkeit sein.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben