Zeitung Heute : GRUSELFILM

Black Forest

Martin Schwarz

Klassischer geht’s nimmer: vier junge Leute im finsteren Wald. Die zwei Pärchen heißen Mike und Susanne sowie Jürgen und Eva. Schon gibt’s den ersten Schockmoment: Hilfe, einer hat eine Videokamera dabei – gibt’s jetzt etwa den visuellen Horror der Wackelbilder? Der hält sich in Grenzen, stattdessen bedient sich Autor und Regisseur Gert Steinheimer bei diversen Vorbildern, vor allem bei „Ring“. Denn der Fernseher in der Holzhütte im Schwarzwald zeigt auf den jeweiligen Zuschauer zugeschnittene, ganz böse Bilder, die schnell für Zwist innerhalb der Gruppe sorgen. Und das Haus selbst scheint zudem ein dunkles Geheimnis zu bergen. Zwar geht der vom Fernsehen kommende Steinheimer handwerklich solide vor, liefert aber inhaltlich nur diverse Zitate aus der weiten Welt des Horrorfilms, die zudem nicht mal sonderlich gruseln. Fade. Martin Schwarz

„Black Forest“, D 2009,

79 Min., R: Gert Steinheimer, D: Johanna Klante, Nikola Kastner

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!