Gummi-Schuhe : Kliniktauglichkeit von Crocs

Ariane Bemmer

168 000 000 Dollar Gewinn machte die Firma, die 2002 den rutschfesten Loch-an-Loch-Plastikschuh erfand, im vergangenen Jahr. Das war gegenüber 2006 eine Steigerung von 161 Prozent. Für 2008 gab die Firma jetzt allerdings eine Gewinnwarnung heraus. Quelle: news.ch

20344/2004 ist die Nummer der DIN-Norm, die für Sicherheitsschuhe in Krankenhäusern gilt. Die müssen aus ableitfähigem bzw. antistatischem Material sein, sonst könnten sie medizinische Geräte stören. Crocs entsprechen dieser Norm nicht. Quelle: tuev.at

1000 Paar Crocs brachten die Erfinder Lyndon Hanson, Scott Seamans und George Boedecker aus Boulder, Colorado, 2002 mit zur ersten Messe, der „Fort Lauderdale Boat Show“. Alle wurden verkauft. Quelle: sueddeutsche.de

300 Gramm wiegt ein Paar der Schuhe. Quelle: Wirtschaftswoche

62 Artikel verkauft der „I hate crocs“-Store. Vor allem T-Shirts, auf denen Crocs zerschnitten werden. Quelle: ihatecrocs.com

30 Modelle gibt es von den Plastiklatschen. Quelle: Wirtschaftswoche

22 Paar Plastikclogs testete „Ökotest“ auf Schadstoffe, teure Marken wie Crocs und billige. Im Modell „Second Living Clogs, Schildkröte, rot“ von Strauss Innovation wurde dabei eine starke Erhöhung der krebserregenden polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe festgestellt. Quelle: Ökostest-Heft Juli 2008

13 Löcher haben die Schuhe. Man kann die mit sogenannten Jibbitz, runden Steckern, zustopfen. Quelle: Süddeutsche

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar