Zeitung Heute : Gut gerüstet

-

Der Vertrag über Konventionelle Streitkräfte in Europa (KSE) ist die Grundlage für die Abrüstung in Europa nach dem Kalten Krieg. Das 1990 zwischen der Nato und dem Warschauer Pakt geschlossene Abkommen legt Obergrenzen für Panzer, Flugzeuge und Artillerie fest. So sollte eine Waffengleichheit zwischen Ost und West geschaffen werden. Bei den jetzigen Auseinandersetzungen zwischen Russland und der Nato geht es um das 1999 unterzeichnete Anpassungsabkommen (AKSE).

Es wurde 2004 von Russland ratifiziert. Die Nato-Länder knüpfen an eine Ratifizierung den – von Präsident Wladimir Putin zugesagten – Abzug der russischen Truppen aus den ehemaligen Sowjetrepubliken Georgien und Moldawien . Der Truppenabzug aber ist bisher nicht erfolgt. AFP

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!