Zeitung Heute : Haftstrafe für falsche Versprechen

Der Tagesspiegel

Der 32-jährige Chef einer Vermittlungsagentur für Mode- und Werbeaufnahmen ist am Montag vom Landgericht wegen Betruges zu sechs Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Seine 30-jährige Freundin erhielt zwei Jahre Haft auf Bewährung. Die Firma in Adlershof gehörte offiziell ihr. Mehr als 400 Personen hatten sich durch Anzeigen in Zeitungen in die Agentur locken lassen. Für die erhoffte Rolle wurden sie erst mal zur Kasse gebeten. Pro Person blätterten sie rund 150 Euro Vorkasse hin, insgesamt kamen so 60 000 Euro zusammen. Karriere machte keiner der Geprellten. Der Verurteilte hatte früher selber von einer internationalen Karriere geträumt – im Segelsport wollte er zu Ruhm kommen. Nach einem schweren Motorradunfall wurden dem damals 16-Jährigen beide Beine amputiert. Die Schneiderin lernte ihn 1998 kennen. Nach früheren Problemen mit Bekanntschaften sei er der erste Mann gewesen, bei dem sie sich wohl gefühlt habe. Sein Lebensstil habe sie beeindruckt, erklärte die Frau vor Gericht. Er habe sie zum Kokain verführt. Sie habe den Überblick über die Geschäfte verloren. Wegen der Geständnisse konnte das Gericht auf Zeugen verzichten. dpa

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben