HANDWERK UND BAU : Pessimismus klingt anders

„Mittelstand und größere Baufirmen, die vor allem für gewerbliche und öffentliche Auftraggeber bauen, gehen mit relativ gut gefüllten Auftragsbüchern in das neue Jahr“, heißt es bei der Bauindustrie. Pessimismus klingt anders. Gleichwohl weiß auch die 700 000 Beschäftigte zählende Branche nicht so genau, was 2009 auf sie zukommt. Noch geht sie nur von einem leichten Umsatzrückgang aus.

In dunkleren Farben malt das Handwerk. Das kommende Jahr werde wohl zu einer „erheblichen Belastungsprobe“ für die Betriebe, heißt es. Auch, weil der Verband ZDH nicht daran glaubt, dass die Verbraucher spendierfreudiger werden – der Einzelhandel hat hier ja andere Hoffnungen. Nur das verstärkte Engagement des Staates lasse darauf hoffen, dass die kommenden Monate „glimpflich“ verliefen. Dennoch werde bei der Beschäftigung „günstigstenfalls“ die Zahl von knapp fünf Millionen gehalten. brö

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben