Zeitung Heute : Havanna-Zigarren

Zur Krise in Kuba zusammengestellt von

Christoph Koch

1799 Zigarrenfabriken gab es 1861auf Kuba. Davon hatten sich allein in Havanna 516 auf den Export spezialisiert.

Quelle: Matices

100 Jahre lang – von 1717 bis 1817 – galt auf Kuba ein königliches Monopol für Zigarrenhandel, das Philipp V. von Spanien verhängt hatte. Zuwiderhandlung wurde mit dem Tod bestraft.

Quelle: www.humidoronline.de

44 Jahre lang rauchte der kubanische Diktator Fidel Castro Zigarren – mit 15 Jahren fing er an, mit 59 hörte er auf, und zwar „am 26. August 1985“.

Quelle: Cigar Aficionado

30 Zigarren kann eine Fachkraft pro Stunde per Hand rollen. Eine Maschine kommt auf bis zu 200.

Quelle: Bundesverband der Zigarrenindustrie

15 bis 20 Sorten getrockneter Tabakblätter kommen gewöhnlich in der Einlage (also dem Inhalt) einer Zigarre zusammen.

Quelle: Bundesverband der Zigarrenindustrie

5 Jahre nachdem er das Rauchen aufgegeben hatte, träumte Fidel Castro nach eigenen Angaben immer noch von seinen Lieblingszigarren. Doch dann hörten die Träume auf. Quelle: Cigar Aficionado

1 Bodyguard von Fidel Castro ist verantwortlich für die Erfindung der Marke Cohiba: In den 60er Jahren rauchte er Zigarren aus der Privatherstellung eines Freundes. Castro war von diesen so begeistert, dass er dem Freund des Bodyguards eine Fabrik zur Verfügung stellte. Heute gelten Cohibas vielen Kennern als die besten Zigarren der Welt.

Quelle: Cigar Aficionado

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar