Zeitung Heute : „Hawk“ kostete 165 Millionen Euro seit 2011

Berlin – Die Entwicklung der „Euro Hawk“-Drohne hat den Steuerzahler bis jetzt 507 Millionen Euro gekostet. Diese Zahl nannte das Verteidigungsministerium nach Informationen des Tagesspiegels der Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses, Susanne Kastner (SPD). Davon entfallen rund 100 Millionen Euro auf die Jahre 2012 und 2013, weitere etwa 65 Millionen flossen 2011 ab. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) stufte Probleme bei großen Rüstungsprojekten als unvermeidlich ein. „Wenn wir bei komplizierten Beschaffungsvorhaben bei jedem Problem komplett die Reißleine ziehen würden, dann hätten wir gar keine Rüstungsprojekte“, sagte er dem Deutschlandfunk. De Maizière sieht sich dem Vorwurf ausgesetzt, das Drohnen-Projekt zu spät gestoppt zu haben. bib

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!