Zeitung Heute : Heilbäder: Nicht nur Bad und Massage

fg

In der Welt der Kurorte zeichnet sich ein immer deutlicherer Wandel ab: Mehr und mehr werden Heilbäder zu den Aufführungsorten bedeutender Festivals und Kulturereignisse. Von Großstädten einmal abgesehen, hat keine andere Gemeindegruppe in den vergangenen Jahren eine so beachtliche Fülle an Festivitäten ins Leben gerufen wie die Badeorte. Inzwischen gibt es eine früher kaum vorstellbaren Vielfalt an sommerlichen Terminen künstlerischer, unterhaltsamer, sportlicher und aller möglicher sonstiger Veranstaltungen der unterschiedlichsten Art. Damit kommen wieder Aspekte des Wohlbefindens ins Blickfeld, die in der Geschichte der Kurorte eine bedeutende Rolle spielten, einige Jahrzehnte lang aber vor allem bei Medizinern und Sozialpolitikern verpönt waren: Frohsinn und Lebensfreude.

Im 18. und 19. Jahrhundert waren Heilbäder Orte glanzvollen gesellschaftlichen Lebens der gehobenen Kreise. Dann folgte in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts die Umwandlung zu hervorragend ausgerüsteten Gesundheitszentren mit hoher medizinischer und therapeutischer Kompetenz. Dass Gesundheit auch Spaß machen soll, wurde dabei aber oft übersehen. Eine Kur musste ernsthafte Gesundheitsarbeit sein - Fröhlichkeit hatte außen vor zu bleiben. Jetzt wandeln sich die Ansichten wieder, pendeln sich sozusagen auf einem vernünftigen Level ein.

Höchste medizinische und therapeutische Leistungen, fundierte Vermittlung von gesundheitsbewusstem Verhalten in den Kurzentren und Kliniken schließen doch nicht aus, dass man sich durch Kulturgenüsse über die Niederungen des Alltäglichen hinaus hebt. Kultur - ob bei Theater, Konzerten oder Ausstellungen - belebt die Sinne und fördert so auch die Gesundheit. Die isolierte Sichtweise allein auf körperliche Probleme ist out. Gefragt sind ganzheitliche Ansätze: Körper, Geist, Seele, Gemüt. Mit Klassik, Jazz oder auch schon mal Weltstars hält die Kultur - vielfach in hoher Qualität und von Jahr zu Jahr zunehmend - Einzug in die Heilbäder, ohne dass die medizinische Komponente deshalb zurückgedrängt würde.

Wobei die Veranstaltungstermine häufig hochkarätigen Ausstellungs- oder Theaterspielplänen ähneln. Bad Mergentheim beispielsweise stellt das Sommerprogramm 2001 unter das Jahresthema "Literatur & Gesundheit". Zum zehnten Mal veranstaltet Bad Grönenbach die "Sommerfrische" mit weit gespanntem Bogen vom Harfenkonzert über Rock, Musiktheater, Gospels und Jazzfrühschoppen. "Rossini in Wildbad" zieht ebenso internationale Künstler und Besucher an wie die Konzerte des Kissinger Sommers, Kultur- und Konzertsommer in Scheidegg oder Füssen, der Musiksommer im Bad Bevenser Kloster Medingen oder die Bad Gandersheimer Domfestspiele. Internationale Domkonzerte in St. Blasien, Musiktage in Bad Endbach oder Klosterspiele in Calw-Hirsau sind weitere von vielen Beispielen des kulturellen Spektrums. Dabei hat die Kultur längst den Saal verlassen.

Freilichtspiele und Open Airs bemächtigen sich neben Volkstümlichem zunehmend auch der großen Ausdrucksformen des Theaters und der Musik - beispielsweise beim Theater auf der Burg in Königstein, bei Klassik-Open-Airs in Bad Soden-Salmünster oder Gastspielen von Weltstars wie Bob Dylan und B. B. King in Bad Reichenhall, bei Jazzfestivals am Tegernsee, in Bad Liebenzell oder beim Hochschwarzwälder Jazzsommer, um nur einige von kaum mehr zählbaren Beispielen zu nennen.

In unserer Zeit, wo Heilbäder und Kurorte mehr und mehr den Selbstzahler ansprechen (müssen) und dabei fantasievolle Genuss-Angebote schaffen, passt die Entwicklung solcher kultureller Ereignisse nahtlos in die Angebots-Strategie. Wellness ganzheitlich - nicht nur Rasulbad oder Duftölmassage für körperliches Wohlbefinden, Kosmetik für das Selbstbewusstsein, Walking oder sonstiges Training für die Fitness, sondern auch Musik, Theater und Show für Geist und Gemüt.

Dass Heilbäder und Kurorte Urlaub für jeden Geschmack bieten, zeigt auch die Ausgabe 2001 des Magazins "Gesundheit plus". Es informiert nicht nur über 22 Urlaubsregionen in Deutschland, über Thermal- und Mineralbäder, Kneipp und Klima, Kompaktkuren und Kosmetik, sondern listet auch rund 130 Pauschalen der unterschiedlichsten Art für gesundheitsbewusste Urlauber auf. Besonders die Angebote für Entspannung und Wohlbefinden regen dazu an, mal einige Tage auszuspannen. Tipps zu Ernährung, Fitness und Vorsorge sowie Beiträge über neue und bewährte Therapien geben ergänzende Informationen. Schwerpunkte der neuen Ausgabe von "Gesundheit plus" sind "Wellness - gesund leben und sich wohl fühlen" "Die richtige Ernährung für Sportler," "Permanent Make up" und "Perfektes Styling in wenigen Minuten".

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!