Zeitung Heute : Henkel-Chef hält Steuerreform für wirkungslos

Düsseldorf - Der Chef des Henkel-Konzerns, Ulrich Lehner, hat die gerade erst im Bundesrat verabschiedete Reform der Unternehmensteuern als völlig unzulänglich kritisiert. Dem Tagesspiegel sagte er, sein Unternehmen (Persil, Pril, Pattex) profitiere davon in keiner Weise. „Die Auswirkung ist gleich null.“ Veränderungen der Bemessungsgrundlage kompensierten den niedrigeren Steuersatz. Er habe sich stattdessen ein einfacheres Steuerrecht gewünscht, das längere Zeit ohne Veränderung auskomme. „Es muss endlich eine richtige Steuerreform her.“

Die Warnung des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), es drohe eine „schleichende Deindustrialisierung“, wenn die Bundesregierung an ihren Klimazielen festhalte, wies der Henkel-Chef zurück. „Wir sollten nicht lamentieren, sondern das Notwendige tun. Wenn es uns gelingt, beim Energiesparen und bei der Stromerzeugung führend zu sein, dann schafft das Arbeitsplätze.“ mod

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben