Zeitung Heute : Hilfe zur Selbsthilfe

Die Daimler-Chrysler-Bank ist nicht nur Hauptsponsor der Ballnacht, sie unterstützt seit Jahren auch die Arbeit von „Menschen für Menschen“

Silke Zorn

„Alles begann vor über zwanzig Jahren mit einer Wette“, erinnert sich Brigitte Bertram, Sprecherin der Daimler-Chrysler-Bank. Und um zu erklären, warum die Bank die Wiener Ballnacht im Ritz-Carlton Berlin als Hauptsponsor unterstützt, muss man in der Tat etwas weiter ausholen: 1981 prophezeite Schauspieler Karlheinz Böhm in der ZDF-Sendung „Wetten, dass… ?“: „Wetten, dass nicht einmal jeder dritte Zuschauer eine Mark für die Hungernden in der Sahelzone spenden wird?“ Zwar kamen Spendengelder in Höhe von 1,4 Millionen Mark zusammen – aber Böhm behielt Recht. Die gespendete Summe verwendete er als Startkapital für seine Stiftung „Menschen für Menschen“, zu deren Gunsten auch die heutige Ballnacht stattfindet.

Im Jahr 2003 nahm Roland Folz, Vorstandsvorsitzender der Daimler-Chrysler-Bank, den Faden auf. Anlässlich der Fernseh- Gala zum 75. Geburtstag des engagierten Schauspielers versprach er: Sollten die Zuschauer mehr als 650 000 Euro für Böhms Äthiopienhilfe spenden, würde die Bank ihre immerhin schon recht ansehnliche Geburtstags-Spende verdoppeln. Diesmal war der Spendeneifer größer – und das langfristige Engagement der Daimler-Chrysler-Bank für die Stiftung „Menschen für Menschen“ war geboren.

Die Ballnacht zu Gunsten der Stiftung unterstützt das Unternehmen daher nur allzu gerne. „Uns beeindruckt vor allem das persönliche Engagement von Karlheinz Böhm“, sagt Bank-Sprecherin Bertram, „die Tatkraft, mit der er sich seit mehr als zwei Jahrzehnten unablässig für Menschen in der Dritten Welt einsetzt.“

Bereits im Dezember 2003 hatte die Bank die Patenschaft für das Agro-Technische Trainings- Center (ATTC) im ostäthiopischen Harar übernommen; ein Schlüsselprojekt der Hilfsinitiative. Dort werden Kfz-Mechaniker, Elektriker, Metall-Facharbeiter und Landwirte ausgebildet. Im vergangenen Jahr sammelten Mitarbeiter, Kunden und Partner der Bank für einen Schulbus, mit dem die jungen Azubis aus den umliegenden Dörfern nach Harar gelangen können. „Hilfe zur Selbsthilfe“, bringt Bertram die Arbeit von „Menschen für Menschen“ auf den Punkt. „Das ist die sinnvollste Unterstützung, die wir uns vorstellen können.“

Was den Ball betrifft, so ist die Bank zuständig für die Abwicklung der Spendenaktion, denn die Ball-Einnahmen kommen einer Schule in Midda zugute.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar