HINTERGRUND : Das Risorgimento einte Italien

Ähnlich wie Deutschland wurde Italien spät zur Nation. Die Bewegung, die im 19. Jahrhundert aus verschiedenen Fürstentümern und Regionen der Halbinsel einen modernen Staat schuf, heißt „Risorgimento“(Wiedererstehung).

Das Streben nach Einheit verband sich mit dem Kampf gegen ausländische Mächte: Im Süden waren dies die spanischen Bourbonen, im Norden die österreichischen Habsburger. Während der europäischen Revolutionsjahre 1848/49 kam es zu den bis dahin größten Aufständen. Die Einigung wurde schließlich durch drei italienische Unabhängigkeitskriege erreicht, in denen die Nationalisten Giuseppe Garibaldi und Giuseppe Mazzini eine herausragende Rolle spielten. 1861 wurde in Turin die neue italienische Monarchie unter König Viktor Emanuel ausgerufen.

1870 endete die Zeit des Risorgimento mit der

Eroberung Roms.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar