HINTERGRUND : Wohlstandsdroge

Der Schlafmohn gehört zu den ältesten Kulturpflanzen überhaupt. Ebenso lang ist die berauschende Wirkung des morphinhaltigen Milchsaftes bekannt, der in der Antike nicht nur für medizinische und kultische Zwecke, sondern auch als Wohlstandsdroge diente.

Eine Renaissance als Medizin erlebten Opiate im 19. Jahrhundert. Die Kehrseite des Opiummissbrauchs mit Abhängigkeit und Antriebsschwäche blieb nicht lange verborgen.

Der Anbau von Schlafmohn ist heute in vielen Staaten, auch in Deutschland, verboten. Zu den größten Produzenten des Opiums, auch ein Ausgangsstoff für das Heroin, zählt neben Thailand, Laos und Myanmar vor allem Afghanistan.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben