Zeitung Heute : Hoch hinaus wollen

Andreas Austilat

Wie ein Vater die Stadt erleben kann

Wenn alles gut geht, dann startet heute der deutsche Astronaut Thomas Reiter zur Weltraumstation ISS. Ein halbes Jahr soll er dort bleiben. Reiter hat das so gewollt, von klein auf. Schon mit elf schrieb er einen Brief an Neil Armstrong, den ersten Mann auf dem Mond, weil er unbedingt ein Emblem von der Mondmission haben wollte. Das hat er nicht bekommen, aber Astronaut ist er trotzdem geworden. Unglaublich. Das war doch so unwahrscheinlich wie nur irgendetwas, dass jemand, der 1969 ein kleiner Junge in Neu-Isenburg war, tatsächlich Astronaut wird. Da kann man mal sehen, was einer erreichen kann, der Idole hat.

Junge, habe ich also meinen Sohn gefragt, hast du eigentlich Idole? „Hm“, hat er gesagt, „weiß nicht, fällt mir niemand ein.“ Dabei wird er jetzt bald 15. Wenigstens hat er nicht geantwortet, ich will Brasilianer werden, dick und Torschützenkönig. Aber er hätte doch auch sagen können, ich will so werden wie du. Stattdessen hat er komisch geguckt.

Tochter, habe ich also die Kleine gefragt, kennst du jemanden, der dir richtig imponiert? Sie hat dann ganz lange überlegt, und schließlich „Albert Einstein“ gesagt. „Angeber“, hat der Junge dazwischen gerufen. Dann haben sie gestritten.

Vielleicht sollte man die Sache mit dem Astronauten ein wenig forcieren. Aus einem Interview mit Thomas Reiter, der auch schon ein halbes Jahr auf der russischen Raumstation Mir gelebt hat, weiß ich, dass es da ein paar interessante Nebenaspekte gibt. Weil es nämlich auf solchen Stationen ziemlich eng ist, muss peinlich auf Ordnung geachtet werden. Da kann man nicht einfach seinen Kram herumschweben lassen. Regelmäßig aufräumen mussten sie, und einmal in der Woche die Station sauber machen.

Daran soll er sich mal ein Beispiel nehmen, der Junge. Aber was tut er? Fragt mich, warum ich nicht Astronaut geworden bin. Da fällt einem doch nichts mehr ein.

In den Imax-Kinos im Sony Center und am Marlene-Dietrich-Platz zeigen sie in 3 D die Filme „Mission Mond“, „Space Station“ und „Der Rote Planet – Expedition Mars“.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben