Zeitung Heute : Höhen-Putzer

Marion Hartig

HEUTE GESUCHT:

In wenigen Wochen beginnt das neue Ausbildungsjahr und viele Jugendliche suchen noch eine Lehrstelle. Gemeinsam mit dem Online-Portal meinestadt.de hat der Tagesspiegel deshalb die Aktion „Lehrstellenbörse – Perspektive Jugend“ gestartet: Zweimal wöchentlich porträtieren wir in den kommenden Wochen Firmen, die Ausbildungsplätze zu vergeben haben.

Man darf keine Höhenangst haben, wenn man bei der Wisag Service Holding Gebäudereiniger werden will. Denn die künftigen Azubis müssen nicht nur Böden und Innenräume, sondern auch Dächer und Fassaden in mehr als 20 Metern über der Erde von Schmutz befreien. Mit Hebebühnen gleiten sie an Häuserwänden nach oben, aus Gondeln heraus sorgen sie für Sauberkeit. „Bevor wir einen Lehrling einstellen, wird der per Vorstellungsgespräch ausgewählte Kandidat ärztlich auf Höhentauglichkeit getestet“, erklärt Kundenbetreuer René Hauptmüller. Zum 1. August hat die Holding zehn Lehrstellen an schwindelfreie Jugendliche zu vergeben. Die Firma Wisag gehört zu den größten Dienstleistern für Immobilien-Service in Deutschland. Neben Gebäudereinigung bietet sie auch Facility Management – die Verwaltung und das Betreiben von Gebäuden – an, Wachschutz sowie Garten- und Landschaftspflege. Sie hat bundesweit 120 Niederlassungen und beschäftigt 23 000 Mitarbeiter. In der Berliner Abteilung für Gebäudereinigung sind rund 8000 Mitarbeiter tätig.

Im ersten Ausbildungsjahr bleiben die Azubis noch auf dem Boden und werden theoretisch und praktisch mit modernem Putzen vertraut gemacht: Sie arbeiten in kleineren Gebäuden, lernen, wie man mit Maschinen Teppiche reinigt und welche Putzmittel für welche Beläge verwendet werden. Erst im zweiten Jahr steht die Gebäudereinigung in luftigen Höhen auf dem Programm. Die Lehrlinge sind dann mit Putztrupps unterwegs, die zum Beispiel das Dach des Sony Centers am Potsdamer Platz reinigen oder das gläserne Jakob-Kaiser-Haus gegenüber dem Kanzleramt.

Insgesamt drei Jahre dauert die Ausbildung. „Wir helfen soweit wir können, alle Lehrlinge durchzubekommen“, sagt der Kundenbetreuer. Wem die Vorbereitung auf die Gesellenprüfung schwer fällt, erhält spezielle Unterstützung von der Firma. Das Lehrlingsgehalt liegt vergleichsweise hoch: im ersten Jahr bei etwas mehr als 500 Euro, im dritten über 700 Euro. Wie viel man nach der Ausbildung verdient, hängt davon ab, in welchem Bereich man tätig ist. Die Chancen, nach der Lehre übernommen zu werden, sind gut, sagt Hauptmüller. Auch Möglichkeiten, beruflich aufzusteigen, bietet das Unternehmen. Bewerber für die Lehrstelle sollten die Hauptschule abgeschlossen haben, mindestens befriedigende Noten in Mathematik und Chemie vorweisen und teamfähig sein, denn gewöhnlich arbeiten Gebäudereiniger in kleinen Gruppen. Von Vorteil, aber keine Bedingung, ist ein Führerschein und gern gesehen ist ein Praktikum in den Sommerferien. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Juni. Informationen gibt es unter Tel. 030/42 42 40 03 oder im Netz unter www.wisag.de.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!