Zeitung Heute : Hollande gewinnt vor Sarkozy

Rechtsextreme Le Pen bei 19 Prozent.

Paris - Der Sozialist François Hollande hat die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich am Sonntag knapp gewonnen. Hollande kam nach Angaben des Innenministeriums nach Auszählung von fast vier Fünftel der Stimmen auf 28 Prozent. Der konservative Amtsinhaber Nicolas Sarkozy erreichte 26,9 Prozent. Hollande sprach am Abend vor jubelnden Anhängern im zentralfranzösischen Tulle von einer „Abstrafung“ für Sarkozy, gegen den er nun am 6. Mai in der Stichwahl antreten wird. Der 57-jährige Hollande rief all jene dazu auf, ihn zu wählen, die „ein neues Kapitel“ für Frankreich aufschlagen wollten.

Für eine Überraschung sorgte die rechtsextreme Marine Le Pen, die bei ihrer ersten Kandidatur mit 19 Prozent das bislang beste Ergebnis für die Front National holte. Ihr Vater Jean-Marie Le Pen, der es 2002 in die Stichwahl geschafft hatte, hatte in der ersten Runde damals knapp 16,9 Prozent erreicht.

Der Linkskandidat Jean-Luc Mélenchon kam auf 10,6 Prozent, der Zentrumspolitiker François Bayrou erzielte 8,8 Prozent.

Die Präsidentschaftswahl mobilisierte deutlich mehr Franzosen als erwartet: Die Wahlbeteiligung wurde am Abend auf 80,3 Prozent geschätzt. Das offizielle Endergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor.

Sarkozy gab sich trotz seines Rückstands kämpferisch. „Ich werde alle Energie reinstecken, derer ich fähig bin“, sagte der 57-Jährige. „Alles fängt erst an.“ amy

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!