Zeitung Heute : HORROR

Quarantäne

Oliver Naatz

Der auf dem spanischen Horrorreißer „REC“ basierende Film zeigt die garstigen Schrecknisse, die eine TV-Crew in einem Mietshaus aufnimmt. Der Dreh eines Feuerwehreinsatzes gerät für Jungjournalistin Angela und den Einsatztrupp zur Katastrophe, als das Gebäude unter Quarantäne gestellt wird und alle im Haus unter Waffengewalt am Verlassen desselben gehindert werden. Der Pseudo-Reality- Schocker funktioniert nach der „Cloverfield“-Methode: Mehr oder weniger lausige Videokamerabilder dokumentieren einen Wust grässlicher Dinge. Die an sich kluge Pseudo-Zombie-Variante weist einen rasanten Showdown auf, setzt sogar auf bösen Humor, kann jedoch nicht mal über die Laufzeit von 89 Minuten die Spannung halten. Beim beinahe raffinierten Finale nervt die Wackelbilder-Kaskake extrem. Zappelig. Oliver Naatz

„Quarantäne“, USA 2008,

89 Min., R: John Erick Dowdle,

D: Jennifer Carpenter, Jay Hernandez, Columbus Short

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!