Zeitung Heute : HORROR

Antichrist

Christiane Peitz

Ein Paar beim Sex, der kleine Sohn fällt aus dem Fenster. Betörende Zeitlupenbilder, Schönheit des Schreckens, Auftakt eines Schuld- und Sühnedramas. Die Frau (Charlotte Gainsbourg), traumatisiert von ihrer Trauer, wird vom eigenen Mann (Willem Dafoe) therapiert, in der Sommerhütte im Wald. Szenen einer Ehe à la Strindberg, Angst, Gewalt, Selbstverstümmelung: Dieser Film ist ein Schock, ein apokalyptisch-archaischer Exzess, der poetischste und unerträglichste Horrorfilm aller Zeiten. Man braucht sich dem nicht auszusetzen, der sehr privaten Obsession und dem äußerst fragwürdigen Frauenbild des Dänen Lars von Trier. Aber wer es versucht, der erlebt Bilder, die jeglichen schönen Schein in archaische Magie verwandeln. Das Kino: eine teuflische Kunst aus dem Mittelalter. Teufelswerk mit zwei überragenden Darstellern. Christiane Peitz

„Antichrist“, D/F/DK/ 2009, 108 Min., R: Lars v. Trier, D: Charlotte Gainsbourg, Willem Dafoe

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben