Zeitung Heute : HORROR

Jennifer’s Body

Martin Machowecz

Dass Megan Fox eine Raubkatze ist, weiß man ja jetzt. Ein männerfressender Vamp. Ihr Körper: eine Waffe. Und dieses mörderische Lächeln. In „Jennifer’s Body“ aber macht Megan Fox ernst. Sie frisst die Männer wirklich. Sie sind Freiwild. Fox zerfleischt ihre Stammklientel. Es ist ein Vampirfilm und Megan Fox ein Vamp im Sinne des scharfen Gebisses. Der Film floppte in den USA, aber das spricht nur für ihn. Was aufgemacht ist wie Teenie-Horror, wird den enttäuschen, der genau das sucht. Fox’ Dilemma mit „Jennifers Body“: Frauen hassen sie fürs Schlampesein und Männer dafür, dass sie Sex mit ihr nicht überleben würden. Aber wer das überwindet, wird in Stücke gerissen von der herrlichen Selbstironie dieser Fox und den schnellen, guten Dialogen (von Drehbuch-Oscargewinnerin Diablo Cody, „Juno“). Reingehen.Martin Machowecz

„Jennifer’s Body“, USA 2009, 102 Min., R: Karyn Kusama, D: Megan Fox, Amanda Seyfried, Johnny Simmons

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben