Zeitung Heute : HORRORFILM–REMAKE

Funny Games U.S.

Martin Schwickert

1997 hat der Österreicher Michael Haneke mit „Funny Games“ eine radikale Kritik der Gewaltkultur in der Mediengesellschaft vorgelegt. Elf Jahre später entstand sein Remake für den amerikanischen Markt. Statt Susanne Lothar und Ulrich Mühe reisen jetzt Tim Roth und Naomi Watts in das Sommerhaus am See und werden von zwei jungen Männern (Michael Pitt und Brady Corbet) heimgesucht. Raffiniert wird die Schraube der Gewalt bis zur Zerstörung der Familie angezogen. Kompromisslos hält Haneke am Konzept fundamentaler Verunsicherung fest und überzeugt durch die perfekte dramaturgische und filmische Konstruktion. An Aktualität hat der Stoff nichts verloren. Die voyeuristische Darstellung von Gewalt hat heute mit Filmen wie „Hostel“ oder „Saw“ im Mainstreamkino eine neue sadistische Qualität erreicht. Überzeugendes Remake. Martin Schwickert



„Funny Games U.S.“, GB/D/ F/A/I/USA 2007, 112 Min., R: Michael Haneke, D: Naomi Watts, Tim Roth, Michael Pitt, Brady Corbet

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben