Zeitung Heute : ICANN: Ein Anarchist an der Regierung

Markus Ehrenberg

Das Internet. Die einen sagen: ein faszinierendes, ein demokratisches Medium. Fast alles ist erlaubt und kinderleicht, für Anbieter und Nutzer. Mit einem PC und ein paar Mark Gebühren kann sich jeder eine Website bauen, bekommt eine Adresse und wird zum weltweiten Anbieter seiner eigenen Ideen und Waren. Dafür brauchte man früher Faxe, Verlage, Geschäfte.

Die anderen halten das Internet für ein gefährliches Medium. Auch für die Demokratie. Sie verweisen auf die Online-Auswüchse in Sachen Rechtsextremismus oder Kinderpornographie. Und wünschen sich mehr Regeln für das Internet. Am besten gleich eine Internet-Regierung, die eine Milliarde Websites in den Griff kriegt.

Eine Internet-Regierung? Es war viel von Demokratie die Rede, als das neue Direktorium der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) gewählt wurde. Erstmals unterzog sich dieses einzige überstaatliche Internet-Kontrollorgan, das 1998 gegründet wurde, nun einer demokratischen Online-Wahl. Und muss nun damit leben, dass ein Hacker gewählt wurde: Andy Müller-Maguhn, Sprecher des Computer Chaos Clubs, wird Europa-Direktor der ICANN. Ein Hacker in der Internet-Regierung - wenn das nicht demokratisch ist.

Doch halt. Was hat sich denn geändert? Die ICANN ist nicht die UNO. Das haben nur die Massenmedien so gesehen. Sie ist genauso wenig Internet-Regierung, wie derjenige DFB-Präsident ist, der jährlich den Spielplan der Fußball-Bundesliga macht. Die ICANN regelt die Vergabe der Internet-Adress-Endungen wie .com oder .de. Das ist kommerziell zwar wichtig, wenn in Zukunft nicht mehr nur die Großen von der Vergabe der wichtigsten Endungen profitieren. Aber diese Arbeit ist wenig programmatisch, sondern vor allem eines: Bürokratie. Dahin hat es nun einen Hacker verschlagen.

Müller-Maguhn wird es schwer haben. Doch die Wahl des Web-Anarchisten ist ein Signal an die bisherige ICANN-Leitung. Da sitzen die Industrie-Vertreter im Direktorium, die mit dem ganz normalen Internet-Nutzer, dessen Sorgen und Nöten, wenig zu tun haben. Die ICANN ist eine US-dominierte Interessenvertretung. Repräsentativ? Nein. Demokratisch gewählt?

Auch nicht ganz. Leuten wie Müller-Maguhn, oder anderen Vertretern der freien Web-Szene, wurde es bei der Wahl deutlich schwerer gemacht. "Legitimations-Simulation" nannte Andy Müller-Maguhn die mehrwöchige Abstimmung. Es ist die Frage, ob so ein Mann, der härteste Netz-Kritiker, am Direktoriums-Tisch glücklich wird.

Zudem verdeutlicht die Wahl des Hackers ein weiteres Legitimationsproblem, das mit der Natur des Netzes zu tun hat. Das Internet ist ein anarchistisches Medium. Stichwort Wahlbeteiligung. Rund 78 000 Europäer haben online ICANN gewählt - ein paar Promille aller Internet-Nutzer. Nur die geringe Wahlbeteiligung hievt den Hacker ins ICANN-Gremium - das Internet ist offenbar der Ort, der Industrielobbyisten und Anarchisten bevorzugt. Dazwischen geht nichts.

Und wir, die Internet-Nutzer? Die täglich gute und schlechte Seiten ansurfen? Was haben wir von der ICANN zu erwarten? Mehr Kompetenzen? Holen die uns irgendwann die Schmutzseiten aus dem Internet? Bestimmt nicht. Dafür sind die nationalen Gesetzgeber und die Provider zuständig, wie jüngst bei der Entfernung rechtsextremistischer Websites geschehen. Bei der ICANN läuft es auf eine Systemreform im Sinne des ICANN-Direktors Karl Auerbach hinaus: Der will, dass "die ICANN nicht von denen dominiert werden sollte, die keine höheren Ziele damit verbinden als Massen-Marketing."

Vielleicht geht es darum, im Internet: Massen-Marketing. Das Internet spiegelt die Wirklichkeit. Warum soll die ICANN anders sein als der Rest der Welt? E-Commerce gab es von dem Augenblick an, als Tim Berners Lee das World Wide Web erfand: 1989. Seitdem sind ein paar reicher geworden, andere ärmer, nicht nur durchs Netz. Und vielleicht werden demnächst - dank Müller-Maguhn - ein paar Leute weniger an Internet-Adressen verdienen. Mitkriegen werden es nur wenige. 80 Prozent der Deutschen wissen nicht, was die ICANN überhaupt ist.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben