Zeitung Heute : Ich wollte das nicht, wirklich nicht

NAME

AM NETZ PASSIERT

Stefan Hermanns erleichtert

sein Gewissen

Hallo, Sie da. Ja, Sie. Psst. Bitte hören Sie mir kurz zu. Ich muss mal mit jemandem reden. Wissen Sie, ich habe nämlich das deutsche Damentennis auf dem Gewissen. Ich allein bin Schuld, dass seit gestern keine deutsche Tennisspielerin mehr bei den German Open mitmachen darf. Alle raus. In Runde zwei. Und nur meinetwegen.

Angefangen hat alles noch ganz harmlos, um kurz nach zwölf auf Platz sechs. Angelika Roesch gegen diese Schweizerin, Mika hm, Mikairgendwas. Angelika Roesch, unsere neue deutsche Tennishoffnung. Am Montag hat sie die Nummer 15 besiegt, und schon am Sonntag hatte sie in zwei Sätzen gegen diese Mikadingens gewonnen, gegen die sie dann gestern noch einmal spielen musste. Was sollte da schiefgehen? Und dann: 6:0, 6:1. Aber nicht für Roesch, sondern für die andere. Können Sie das erklären? Diesen Unterschied innerhalb von vier Tagen? Ich kann das nicht. Das heißt: Ich konnte das nicht. Aber jetzt weiß ich natürlich, woran es gelegen hat. An mir. Nur an mir.

Sie halten mich für einen Aufschneider? Ich habe doch selbst nicht geahnt, was ich da angerichtet habe. Was meinen Sie denn? Sonst wäre ich doch sofort nach Hause gefahren. Glauben Sie mir, das ist wirklich keine Absicht. Ich will doch auch nur, dass das deutsche Tennis wieder ganz nach oben kommt.

Leider habe ich mir dann auch noch das nächste Match angesehen. Die zweite Deutsche. Wieder Platz sechs. Anca Barna gegen Farina Elia aus Italien. Die ist hier in Berlin viermal hintereinander in der zweiten Runde ausgeschieden. Jetzt wieder die zweite Runde. Na, was sollte da schon schiefgehen? Und dann: 6:3, 7: 5. Aber nicht für Barna, sondern für die andere.

Was sagen Sie? Zufall? Das habe ich doch auch gedacht. Oder dass es am Platz gelegen haben könnte. Diesem Unglückssechser. Aber, warten Sie, ich habe den Beweis. Ich bin nämlich gleich weiter zum Centre Court. Da spielte die dritte Deutsche, Martina Müller, gegen Justine Henin aus Belgien. Natürlich hat Müller keine Chance gehabt. Und dann? Dann steht es 6:2 und 2:1. Nicht für die andere, sondern für Martina Müller. Als ich kam, sah alles nach einem Sieg für Martina Müller aus. Und dann? Dann hat sie noch ganze drei Spiele gewonnen. Und raus! Das ist doch wirklich kein Zufall. Ich habe sie alle drei auf dem Gewissen. Und Sie glauben mir doch, oder? Sie glauben mir! Jetzt glauben Sie mir! Moment, was machen Sie denn da? Geben Sie mir doch meine Akkreditierung zurück! Sind Sie denn verrückt. Sie können doch nicht…

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar