Zeitung Heute : „Im Beruf zählt Kommunikation immer mehr“

Was das Career Center Studierenden beibringt

304066_0_ccad7fe9.jpg
Foto: promo

Die Praxisseminare des Career Centers sollen Qualifikationen vermitteln, die später im Job gebraucht werden. Sind Praktika nicht viel wichtiger?

Praktika müssen sein. Trotzdem würde ich mir wünschen, dass viele Studierende die Chance nutzen, die sie hier haben. Manche Kurse bereiten ideal auf ein Praktikum vor. Und unsere Kommunikationsseminare sind schon deshalb nötig, weil nicht jeder in diesem Bereich ein Naturtalent ist. In der Arbeitswelt wird Kommunikation aber immer wichtiger.

Was können die Praxisseminare noch vermitteln?

Es gibt zwar auch einen kurzen Theorie-Input, aber der Schwerpunkt ist das praktische Üben. Die Teilnehmer erkennen, wo ihre Stärken und Schwächen sind. Viele sind unheimlich dankbar, dass sie mal im Mittelpunkt stehen. Dass darüber reflektiert wird, ist für den Berufseinstieg wichtig. Sie merken dann, welche Rolle im Team ihnen liegt und wie sie sich am besten einbringen können.

Das könnte auch eine negative Erfahrung sein, oder?

In der Regel nicht, weil sie ja erfahren, dass für jeden Menschen je nach seinen Stärken auch ein Platz im Team ist. Wenn jemand aber merkt, dass er in einem Bereich enorme Schwächen hat und das als schlimm empfindet, dann kann der Trainer auch Hilfestellungen leisten. Besonders bei Frauen passiert es oft, dass jemandem in der Gruppenarbeit auf einmal Führungsqualitäten zugeschrieben werden, obwohl sich die Person gar nicht in den Vordergrund gedrängt hat. Denn es geht ja bei Leitungsfunktionen mitnichten nur um Macht und strategisches Denken, sondern in erster Linie um Kommunikation. Wenn man auf einmal merkt, dass man das gut kann, ist das schon ein Schub für das Selbstbewusstsein.

Die 30 Studienpunkte für „berufsfeldbezogene Zusatzqualifikationen“ können Bachelor-Studierende meist auch im eigenen Fachbereich oder durch Praktika erwerben. Wen zieht es zum Career Center?

Offenbar kommen all diejenigen, die schon jetzt wissen, dass sie ganz bestimmte Qualifikationen im späteren Berufsleben brauchen. Es freut uns, dass viele ausländische Studierende unsere Kurse besuchen. Außerdem kommen bisher mehr Frauen als Männer.

Wäre es besser, wenn alle Studierenden verpflichtet werden, am Career Center Kurse zu besuchen?

Nein, es muss Wahlfreiheit geben. Außerdem muss man die Bereitschaft zur Selbstreflexion mitbringen und bereit sein, sich auf die Übungen einzulassen.

Die Fragen stellte Karin Schädler.

Doris Köhler (41)

arbeitet seit 2001 im Career Center der HU. Sie ist verantwortlich für die Praxisseminare, in denen Studierende „berufsfeldbezogene Zusatzqualifikationen“ erwerben.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar