Zeitung Heute : Im Netz der Großen fischen

KURT SAGATZ

Auf den ersten Blick wirkt die Situation etwas verwirrend: Wenige Wochen nach der Internet World Berlin findet mit der Login 99 auf dem Messegelände unterm Funkturm vom 15. bis zum 17. Juni die nächste Messe mit Themen wie Internetcity, Telekommunikation und Stadtnetzen statt. Doch anders als die Internet World, die sich besonders in diesem Jahr zu einer allgemeinen Internetveranstaltung für das breite Publikum entwickelt hat, wendet sich die zum fünften Mal stattfindende Login weiterhin an ein Fachpublikum, das sich aus den verschiedensten Branchen zusammensetzt.

So hat die Veranstaltung mit dem Bereich Facility Management, bei dem es unter anderem um das Thema Gebäudemanagement in der öffentlichen Verwaltung oder in Krankenhäusern geht, in Berlin und den umliegenden neuen Bundesländern eine Sonderstellung inne. Auch andere Themen der Arbeitswelt wie Netzwerke oder Branchensoftware werden in Berlin seit dem Wegfall der "Büro data" nur noch auf der Login behandelt. Für Wirtschaftssenator Wolfgang Branoner ist es der Login damit gelungen, "zu einer Fachmesse mit Querschnittscharakter und einer großen Angebotsvielfalt" zu werden, die "neben vielen Berliner Unternehmen mittlerweile auch von Berliner Verbänden, Institutionen und Initiativen als Präsentationsforum" genutzt wird. Gleichwohl ist aus der Wirtschaftsverwaltung auch zu vernehmen, daß viele vor allem mittelständische Branchen in Bezug auf die neuen Medien und das Internet vom "Prinzip Hoffnung" regiert werden.

Ein Beispiel dafür ist das Handwerk. Nur 3 bis 5 Prozent aller brandenburgischen Handwerksbetriebe seien derzeit technisch in der Lage, das Internet aktiv zu nutzen, erklärt Jörg Franke von der Forschungsagentur Berlin gegenüber dem Tagesspiegel. Seine Unternehmensberatung betreut im Berliner Nachbarbundesland das Internet-Projekt www.fachwerk-online.de , eine Kooperation unter anderem der brandenburgischen Handwerkskammer und der Telekom. Bei Fachwerk-online können sich die Betriebe mit ihren Leistungsbeschreibungen eintragen, um so zum Beispiel von bundesweit aktiven Bauträgern oder kommunalen Bauträgern über eine Profilsuche gefunden zu werden. Große Chancen sieht Franke dabei besonders für Anbieter von sehr speziellen Leistungen.

Bislang haben jedoch gerade einmal 160 von 9000 potentiellen Betrieben hiervon Gebrauch gemacht, darunter Handwerksbetriebe, die sich auf Schilffdächer, ökologisches Bauen, die Restaurierung alter Holztruhen oder die Herstellung von Korbmöbeln spezialisiert haben. Sein Vortrag auf dem Trend Forum findet übrigens am Dienstag um 13 Uhr 30 statt. Gegenüber den neuen Medien ebenfalls sehr zurückhaltend sind Steuerberater. Dabei biete das Internet doch gerade für diese Branche eine Vielzahl von Vorteilen, so Francisco Hoffmann Linhard von der in Bonn beheimateten Stotax GmbH, die sich unter anderem auf Software für Steuerberater spezialisiert hat und im Internet den Dienst www.steuerberatung.de anbietet.

Kaum ein Berufsstand kommuniziert nach seiner Einschätzung so oft und so viel mit seinen Mandanten wie die Steuerberater - bislang allerdings fast ausschließlich per Papier. Die Möglichkeiten zur Kosteneinsparung sowie zur Arbeitsbeschleunigung seien somit besonders stark. Der Schriftverkehr per Post ließe sich bis auf 10 Prozent des derzeitigen Aufkommens minimieren, meint Hoffmann, wobei die vorhandenen Sicherheitsstandards auch den Anforderungen an das Berater-Mandanten-Verhältnis genügen würden. Zudem würden derzeit die rechtlichen Voraussetzungen zum Einsatz der neuen Medien für Steuerberater novelliert. Gleichwohl bleibt noch viel Überzeugungsarbeit für ihn auf der Login, denn Steuerberater sind ebenso konservativ wie Handwerker.

Der Übergang zum virtuellen Geschäftswelt vollzieht sich auch für die mittelständischen Handelsunternehmen erst langsam. Ihnen will der Betreiber des Stadtinformationssystems " berlin.de " in Kürze eine Heimat für Online-Shopping geben. Ende Juni soll das System nach Auskunft von Marcel Pelletier von Primus-Online an den Start gehen. Die Login will sein Unternehmen nutzen, um potentielle Kunden durch Präsentationen das neue Angebot schmackhaft zu machen. Dabei bleibt Pelletier durchaus realistisch. "Wir wollen zwar möglichst viele Shops online bringen, aber wir wissen auch, daß es jetzt darum geht, das erste Dutzend vollzubekommen, um eine funktionierende Einkaufsmeile aufbauen zu können." Um dies zu erreichen, werden die Kunden auch unter verschiedenen Finanzierungsmodellen auswählen können.

Login 99: 15. bis 17. Juni, Tageskarte 50 DM, Dauerkarte 80 DM, Infos und Vorabregistrierung unter www.login-berlin.de

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar