Zeitung Heute : Im Oktober wird für das Frühjahr gepflanzt

Im Oktober fällt das Laub – der Laubsauger muss aber nicht ständig laufen. Denn die Blätter müssten nur etwa alle zwei Wochen vom Rasen entfernt werden, erklärt Isabelle Van Groeningen von der Königlichen Gartenakademie in Berlin. Früher aktiv werden sollten Gartenbesitzer nur, wenn die Blätterschicht zu dick geworden ist. Dann bekommen die Grashalme nämlich keine Luft mehr, erläutert die Pflanzenexpertin. Sie hat einen Tipp für Gartenbesitzer mit wenig Laubbäumen: Einfach mit den Rasenmäher darüberfahren. Die Blätter werden dabei zerhäckselt, eingesammelt und können dann auf den Kompost. Außerdem steht im Oktober Folgendes im Garten auf dem Plan:

Neue Obstgehölze kommen nun in die Erde. „Bis zum ersten Frost bilden sie Faserwurzeln“, erläutert Van Groeningen. Der Wurzelballen sollte vor dem Setzen leicht zerrissen werden. In das Pflanzloch kommt ein Gemisch aus Erde mit Kompost oder Hornspänen, welches den Baum mit Nährstoffen versorgt. Danach wird die Pflanzstelle gegossen. „Wenn es richtig nass und pampig ist, wächst der Baum besser an“, so die Expertin.

Bis spätestens Ende Oktober kommen Knollen von Frühblühern wie Krokussen, Schneeglöckchen, Tulpen und Narzissen in die Erde. Junge Zweijährige werden ausgesetzt. Die Königskerze, der Fingerhut und Goldlack blühen erst im Frühling, brauchen aber Zeit, um sich an ihre Umgebung zu gewöhnen. Gräser würde die Gartenexpertin im Herbst nicht pflanzen. Immergrüne Hecken sollten in Trockenperioden gut gegossen werden. dpa

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!