Zeitung Heute : Immer klarer

NAME

Der Streaming-Spezialist RealNetworks hat eine neue Version seiner Video-Kompressionssoftware RealVideo fertig gestellt. Wie das Unternehmen auf seiner Homepage mitteilt, verstärke RealVideo 9 gegenüber der Vorgängerversion den Kompressionsgrad um 30 Prozent, ohne dass es dadurch zu Qualitätseinbußen komme. Gegenüber dem Konkurrenzverfahren MPEG-2, das derzeit bei Fernsehsendern als digitaler Quasi-Standard gilt, liege der Kompressionsgrad sogar um den Faktor 4 höher, heißt es.

Dem Markt für Video-On-Demand und Internet-Fernsehen steht ein Boom bevor. Die einzige Hemmschwelle vor dem Durchbruch ist dabei die unterdurchschnittliche Bildqualität des empfangenen Materials bei geringen Bandbreiten.

RealNetworks behauptet, dass nun auch Nutzer von Modems und ISDN-Verbindungen dank RealVideo 9 bewegte Bilder in guter Qualität empfangen können. Bei Breitband-Anbindungen wie beispielsweise DSL erreiche das Material sogar das technische Niveau von DVD-Inhalten.

In dem Bestreben, mit RealVideo einen Industriestandard zu kreieren, kündigte das Unternehmen an, technische Einzelheiten zu dem Komprimierungsverfahren an das Team weiterzuleiten, das derzeit die Spezifikationen für ein neues MPEG-4-Format erarbeitet. ddp

Mehr zum Thema:

www.realnetworks.com

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!