Zeitung Heute : Immobilien optimieren die Altersvorsorge

Eigentümer können durch Mietfreiheit sparen

-

Den Traum vom eigenen Heim haben viele Menschen. Und doch hinkt die hiesige Eigentumsquote noch immer hinter dem europäischen Durchschnitt her. Aber Deutschland holt auf. Das steigende Durchschnittsalter der Bevölkerung bringt die Trendwende. Die ältere Generation schätzt neben größerer Unabhängigkeit vor allem die finanziellen Vorteile des Wohneigentums. Eine Immobilie als Altersvorsorge erspart bei richtiger Planung mehr als 20 Prozent der üblichen Kosten im Rentenalter. Die Mietfreiheit bringt finanzielle Spielräume, mit denen sich der gewohnte Lebensstandard aufrechterhalten lässt. Das spüren inzwischen mehr als die Hälfte der über 60-Jährigen.

Entscheidend ist die richtige Planung: Wer den Lebensabend im eigenen Heim verbringen will, sollte sich möglichst frühzeitig dafür entscheiden. Denn vor dem Kauf ist zumeist eine Ansparphase nötig, um das notwendige Eigenkapital zurückzulegen. Ist das Geld vorhanden, braucht der Käufer ausreichend Zeit für die Suche nach einem geeigneten Objekt. Soll es nicht sofort selbst genutzt werden, wird es für die Zwischenzeit angemessen vermietet. Aber auch, wer sofort in seine Immobilie zieht, sollte vorausschauend planen. In jungen Jahren oft unterschätzt, wünscht sich der Käufer für die Eigennutzung später eine barrierefreie Wohnung ohne Schwellen und mit breiten Türen.

Das Wichtigste beim Immobilienkauf bleiben indes die Lage des Objektes und seine Infrastruktur. Nur wenn Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf, Ärzte und Apotheken rasch erreichbar sind, ist die Immobilie auf lange Sicht am richtigen Platz.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben