Zeitung Heute : In Beelitz erübrigt sich die Nagelprobe

Claus-Dieter Steyer

Nichts geht über die Nagelprobe beim Spargelkauf. Sie ist einfach, schnell und vor allem sicher: Beim Drücken des Fingernagels in die Schnittstelle der Stange muss etwas Flüssigkeit austreten. Dagegen darf sich beim kurzen Reiben des Kopfes zwischen Daumen und Zeigefinger kein Tropfen Wasser zeigen. Nur dann ist die Frische des Edelgemüses garantiert.

Gerade im südwestlich Berlins gelegenen Beelitz wird der Tipp dieser Tage wieder mit gutem Gewissen verbreitet. Die große Nachfrage lässt die Ware nicht alt werden. "Aber es gibt immer wieder Trittbrettfahrer, die mit unserem guten Namen Geschäfte machen wollen", sagt der Chef des Beelitzer Spargelvereins, Manfred Schmidt. "Die bieten Spargel an, der mit unserer Qualität nicht Schritt halten kann. Oft reicht schon die Nagelprobe zur Entlarvung."

Ganz sicher geht der Käufer, wenn er sich direkt ins Anbaugebiet begibt. Ausflügler können zwischen mehreren Angeboten wählen und dabei selbst das Geheimnis des Spargelanbaus lüften. "Kommen Sie zu uns, schwingen Sie sich aufs Rad und entdecken Sie die abwechslungsreiche Gegend", meint Karl-Ludwig Syring aus Zauchwitz, einem östlichen Vorort von Beelitz. Man muss das eigene nicht mitbringen, der 54-jährige Landwirt bietet in dieser Saison auch Miet-Fahrräder an. Der Radweg beginnt gleich vor seiner Tür und führt unter anderem parallel zur Bundesstraße 246 nach Beelitz. Nicht gerade eine lauschige Streckenführung, aber an Wochenenden hält sich der Autoverkehr in dieser Gegend in Grenzen.

Vor dem Start empfiehlt sich eine ausführliche Erkundung des Betriebes. Gleich nebenan beginnen die Felder. Vor allem polnische Erntehelfer stechen die im Idealfall 22 Zentimeter langen und 22 Millimeter Durchmesser aufweisenden kerzengeraden Stangen. Die Helfer haben für die Saison meist ihren Jahresurlaub genommen und rechnen mit einem Netto-Verdienst von rund 3000 Euro. "An guten Tagen schaffe ich 80 Kilo", erzählt Krystof Andrzejewski aus Breslau.

Nicht nur auf dem Hof von Familie Syring stehen die Automaten fürs Waschen, Sortieren, Schälen und Kühlen den Neugierigen zur Ansicht offen. Alle 15 an der neuen Beelitzer Spargelstraße gelegenen Betriebe haben sich zur "gläsernen Produktion" entschieden. "Das Beelitzer Land soll deutschlandweit bei Touristen mindestens so bekannt werden wie der Spreewald", verkündet Bürgermeister Thomas Wardin sein ehrgeiziges Ziel. "Wir haben schließlich nicht nur den Spargel, sondern auch eine schöne alte Stadt, die berühmten Heilstätten und mit dem Naturpark Nuthe-Nieplitz ein durchaus lohnendes Ziel für Wanderer und Radfahrer."

Der erste Test des neuen Radwanderweges zu den Spargelhöfen fiel unterschiedlich aus. Während zwischen Beelitz und Zauchwitz die Räder auf glattem Asphalt fast wie von selbst rollten, verlangten andere Abschnitte doch robustes Material und gute Kondition. Auf rund 45 Kilometern ist die Tour mit dem Symbol "F 5" ausgeschildert. Es empfiehlt sich die Mitnahme des in den Spargelhöfen ausliegenden Prospekts.


TIPPS

Anreise: Mit dem Auto über die Avus und die Autobahn A 10 bis zur Ausfahrt Potsdam-Süd und von dort auf der Bundesstraße 2 nach Beelitz. Dort liegen 15 Höfe in der Umgebung. Nach Zauchwitz gelangt man auf der B 246 in Richtung Trebbin.

Spargel-Shuttle: Von Berlin-Wannsee nach Klaistow, Betreiber Havelbus GmbH, Telefon: 03 31 / 23 36 83.

Essen: Vom Spargelverein empfohlene Gaststätten: "Zur Lindenschenke" in Elsholz; "Zur alten Brauerei"; "Café Adler", Rosenthal; "Waldidyll" und "Balkan" in Beelitz; "Zur alten Schule", "Landhaus Zauchwitz" und "Café zum Kirschbaum" in Zauchwitz; "Drei Linden" in Buchholz; "Am Mühlenberg" in Schlunkendorf; "Spargelküche Buschmann und Winkelmann" in Klaistow; "Spargelküche Josef Jakobs" in Schäpe und "Spargelküche Hugo Simianer" in Busendorf.

Auskunft: Beelitzer Spargelverein, Telefon 03 31 / 86 08 78. Im Internet unter der Adresse www.beelitz.de

Spargelmuseum, Kietz 36, 14547 Schlunkendorf, geöffnet bis 31. August mittwochs bis sonntags von 10 bis 16 Uhr; Telefon: 03 32 04 / 421 12.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben