Zeitung Heute : In Berlin steigen Mieten zum Teil stark

Berlin - Noch immer stehen in Berlin rund 100 000 Wohnungen leer – umzugsbedingt sollen es sogar 160 000 sein – aber die Mieten steigen zum Teil deutlich. Dem neuen Mietspiegel zufolge sind die Netto-Kaltmieten im nicht preisgebundenen Wohnungsbau seit 2005 um durchschnittlich 5,8 Prozent gestiegen, einen Auftrieb von fast zehn Prozent gibt es bei Nachkriegsbauten der 50er und 60er Jahre und mit 8,6 Prozent bei modernisierten Altbauten der Jahre 1919 bis 1949. Wohnungen unter 40 Quadratmeter kosten durchschnittlich 5,14 Euro monatlich pro Quadratmeter, von 40 bis 60 Quadratmeter 4,70 Euro, bis 90 Quadratmeter 4,67 und darüber 4,81 Euro. Das Wohnen sei immer noch viel günstiger als in Hamburg oder München, sagte Stadtenwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD).C. v. L.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben