Zeitung Heute : In den letzten drei Jahren musste bis zu 21 Prozent weniger "zweite Miete" gezahlt werden

Nach einer Untersuchung des Maklerhauses Jones Lang Lasalle (JLL) sank die so genannte Zweite Miete - die Nebenkosten für den Betrieb von Gebäuden - in den letzten drei Jahren. JLL stellte verschieden große Kosteneinrückgänge bei drei Gebäudetypen fest: Bei vollklimatisierten Häusern um 21 Prozent, bei teilklimatisierten Gebäuden um 8,4 Prozent, bei unklimatisierten Immobilien um 5,6 Prozent. Ursache für den Abwärtstrend sei der verstärkte Einsatz von Elektronik zur Bewachung der Häuser: Alarmanlagen und Bewegungsmelder ersetzten zunehmend den Wachschutz. Die durchschnittlichen Nebenkosten für Bürohäuser beziffern JLL mit rund sieben DM pro Quadratmeter und Monat bei vollklimatisierten Gebäuden, ein Rückgang um rund zwei Prozent im Vorjahresvergleich. Bei teilweise klimatisierten Häusern betrügen die Nebenkosten im Schnitt rund 6,20 DM; acht Prozent weniger als im Vorjahr. Bei nicht klimatisierten Bauten habe der Mieter rund 5,20 DM aufzubringen, vier Prozent weniger als 1998. Bestandteile der zweiten Miete seien: Öffentliche Abgaben wie Müllabfuhr, Straßenreinigung und Grundsteuer sowie Versicherungen, Wartungen, Strom, Heizung, Wasser, Reinigung, Bewachung, Verwaltung, Hausmeisteraufwendungen, Winterdienst und Gartenpflege.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben