Zeitung Heute : In den Zwillingen warten Castor und Pollux, die unzertrennlichen Brüder

-

DAS BILD

Die Zwillinge stehen am Nachthimmel schräg über dem Orion. Man kann darin mehr als 30 Sterne mit bloßem Auge sehen. Das Sternenpaar Castor und Pollux fällt besonders auf. Aus den Gefilden des Sternbilds taucht in diesen Nächten ein Meteorstrom auf: die Geminiden. Wegen des hellen Mondes sind aber nicht so viele Sternschnuppen zu sehen wie sonst.

DER MYTHOS

Castor und Pollux, die unzertrennlichen Brüder, waren Söhne der Königin Leda. Doch nur Pollux als Abkömmling des Zeus war unsterblich. Als Castor von einem Speer durchbohrt wurde, trauerte Pollux sehr um ihn. Er bat Zeus, ihn von seiner Unsterblichkeit zu befreien. Zeus hatte Mitleid. So weilen die Brüder nachts am Himmel bei den Göttern, tags verschwinden sie im Reich des Hades.

NAHAUFNAHME

Zu den eindrucksvollsten Objekten im Sternbild Zwillinge zählt der Eskimo-Nebel. Ob unsere Sonne in solcher Schönheit sterben wird? Forscher sagen voraus, dass sie sich in einigen Milliarden Jahren zu einem Roten Riesen aufblähen und ihre äußere Hülle verlieren wird. Der Stern im Innern des Eskimo-Nebels hat dies bereits hinter sich. Zurückgeblieben ist ein Zwergstern. Er ist noch sehr heiß und regt die abgestoßene Gashülle zum Leuchten an. tdp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar