Zeitung Heute : In "Nicht mit Ruhm bekleckert" kritisiert die Herausgeberin der "Zeit" die Presse

Joachim Huber

Da mussten die Leser doch zweimal hinschauen. Marion Gräfin Dönhoff, Herausgeberin der "Zeit", hat einen Beitrag in der Montagsausgabe der "Frankfurter Rundschau" geschrieben. Unter der Headline "Nicht mit Ruhm bekleckert" kritisiert sie die Presse, namentlich den "Spiegel", aus Rivalitäts- und Konkurrenzgründen die Flugaffäre der nordrhein-westfälischen SPD zu überziehen. Folgt man Dönhoffs Argumentation, dann hat der "Spiegel" den CDU-Bimbes verschlafen, weshalb die Hamburger jetzt um so eifriger Boden in NRW-Land gewinnen wollen. Man dürfe gespannt sein, schreibt die Gräfin, "was die nächste Gräuelmeldung sein wird". Dönhoff springt dem früheren Ministerpräsidenten und heutigen Bundespräsidenten Johannes Rau bei. Zwar entschuldigt sie ihn nicht, doch sieht sie in unseren hysterischen Zeiten falsche Maßstäbe angelegt. "Wenn diese Ereignisse vor sechs Monaten bekannt geworden wären, hätte kein Mensch sich dafür interessiert."

Wieviel Affäre steckt nun hinter der Veröffentlichung in der "FR" statt in der "Zeit"? Gar keine. Im Gespräch erklärt die "Gräfin", ihr Beitrag sei für die letzte "Zeit"-Ausgabe mit Redaktionsschluss Dienstag vorgesehen gewesen. An diesem Tag ist Wolfgang Schäuble als CDU-Vorsitzender zurückgetreten, weswegen die Wochenzeitung in einem Kraftakt neu aufgerissen wurde und der Dönhoff-Text herausgenommen. Die Autorin nennt die Entscheidung "richtig". Da Beiträge zu den Affären kein Haltbarkeitsdatum kennen, erinnerte sich die "Gräfin" an eine zurückliegende Schreib-Verpflichtung gegenüber der "FR". Der Text war rasch übermittelt, noch schneller war er gedruckt.

So also kam ein Beitrag der "Zeit"-Herausgeberin Marion Gräfin Dönhoff auf die Medienseite der "Frankfurter Rundschau" und Johannes Rau zu einem Beitrag, der ihn nicht verurteilt.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben