Zeitung Heute : Internet-Tarife

KURT SAGATZ

Wenn sich die Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes auf das Internet ausgewirkt hat, dann bei den Sondertarifen.Zwischen 5 und 6 Pfennig bewegen sich die Minutenpreise bei den Internet-By-Call-Anbietern.Der Vorteil ist, daß weder eine Anmeldung noch eine Grundgebühr berechnet wird.Internet-by-Call ist die einfachste Variante für den Internet-Zugang.Über die Netzvorwahl des Providers wird bei Bedarf eine Verbindung aufgebaut.Nicht alle Anbieter verfügen über ein Komplettangebot aus Zugang, E-Mail-Adresse, Webspace und Newsgroups.Bei Inklusiv-Tarifen verstehen sich die Preise einschließlich der Telefongebühren.Im Gegensatz zu den By-Call-Angeboten wird hier ein Vertrag abgeschlossen.Zum Teil wird eine Grundgebühr fällig.Dafür decken diese Angebote alle Internet-Dienste ab.Die Minutenpreise liegen zum Teil noch unter der By-Call-Konkurrenz.Richtungweisend in diesem Segment ist derzeit Transmedia.Dessen Inklusivpaket umfaßt neben günstigen Gebühren auch noch 10 E-Mail-Adresen, 20 Megabyte Webspace sowie eine eigene Internet-Domain.Zu den Sondertarifen der Internet-Anbieter gehören daneben die Online-Dienste.Mit Ausnahme des T-Online-Dienstes, der sich immer mehr zu einem preisgünstigen Internet-Provider entwickelt, liegen die Stärken dieser Angebote in den zusätzlichen Services.AOL und Compuserve sind Dienste mit redaktionell aufbereiteten Extras, die sich allerdings auch bei den hohen Kosten bemerkbar machen.Die Regel für alle Internet-Angebote lautet: Je kürzer die Vertragslaufzeit, desto besser.

Infos: www.Berliner-Provider.de .

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben