Zeitung Heute : Investoren trauen Italien wieder mehr zu

Frankfurt am Main - Hoffnung für die Euro-Zone: Italien hat am Mittwoch – wie kürzlich Spanien – zu deutlich geringeren Zinsen als zuletzt frisches Kapital auf dem Geldmarkt eingesammelt. Bei einer Auktion sechsmonatiger Anleihen halbierte sich die zu zahlende Rendite von 6,5 Prozent im November auf 3,25 Prozent, wie die nationale Schuldenagentur in Rom mitteilte. Auch eine zweite Emission verlief günstiger. Insgesamt sammelte der italienische Staat gut 10,7 Milliarden Euro ein. Der erfreuliche Verlauf der Geschäfte beflügelte zunächst auch den deutschen Aktienmarkt. Experten warnten allerdings vor verfrühtem Jubel, da die echte Nagelprobe für das hoch verschuldete Italien erst noch an diesem Donnerstag beim Verkauf zehnjähriger Staatsanleihen bevorstehe. Im Handelsverlauf gab der Euro im Vergleich zum Dollar deutlich nach. Das Misstrauen der Banken untereinander ist weiterhin groß: Die eintägigen Einlagen der Geschäftsbanken bei der Europäischen Zentralbank, die sogenannten Übernachteinlagen, kletterten abermals stark. Sie erhöhten sich um rund 40 Milliarden Euro auf den Rekordwert von 452 Milliarden Euro. Wegen der Krise funktioniert der Geldhandel zwischen den Instituten aber nicht wie gewohnt. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!