IRAK : IRAK

Einwohner:

29 Millionen

Staatsform: föderale Republik

Staatschef: Dschalal Talabani

Besonderheiten: in Schiiten und Sunniten gespaltenes Land, in dem der Iran und die Türkei um Einfluss rivalisieren

Irak und Syrien, früher die beiden rivalisierenden Baath-Regime in der Region, verbindet eigentlich eine historische Feindschaft. Doch die Beziehungen hatten sich in den letzten Jahren verbessert. Heute ist der Irak für Syrien der wichtigste Partner, wenn es gilt, westliche Sanktionen und Embargos zu umgehen: Er liefert bereits fast 20 Prozent seiner Exporte in das östliche Nachbarland, neue Kooperationen wurden im vergangenen Jahr vereinbart. Diese Solidarität erklärt sich sicher auch damit, dass der Irak schiitisch dominiert und damit seit dem Sturz von Saddam Hussein näher an den Iran gerückt ist, einen der letzten Getreuen Syriens. Doch besonders in den westlichen Provinzen des Irak, die an Syrien grenzen und die von Sunniten bewohnt werden, ist wiederum die Solidarität mit den Aufständischen im Nachbarland besonders groß. Dabei spielt die gemeinsame sunnitische Identität eine Rolle, aber vor allem gibt es Familien- und Stammesbande über die Grenze hinweg. Die Provinz hat Hilfsgüter, Geld und angeblich auch Waffen nach Syrien gebracht. Der irakische Vize-Innenminister hat zudem vom Einsickern von Al-Qaida-Kämpfern gesprochen. Offiziell lässt Bagdad keine Waffen über die Grenze.

So macht der Irak im Falle Syrien eine Gratwanderung, eine einheitliche Position gibt es nicht: Ohne sich in der Arabischen Liga und Teilen der eigenen Bevölkerung zu isolieren, stimmte die Regierung von Nuri al Maliki im November 2011 gegen Wirtschaftssanktionen gegen Damaskus und sprach sich gegen einen Regimewechsel aus. Militärinterventionen von außen wird der Irak aufgrund seiner eigenen Erfahrungen ohnehin nicht mittragen. Immer wieder versuchte al Maliki, zwischen der von Katar und den Golfstaaten zu einem harten Kurs angetriebenen Liga und Baschar al Assad zu vermitteln. Doch selbst Schiiten befürchten, bei einem Fall das Assad-Regimes werde der Iran seinen Einfluss im Irak ausbauen wollen. Die irakische Regierung ist zugleich nach dem Abzug der US-Truppen verstärkt dem Zerren durch den Iran und die Türkei ausgesetzt, die nun um Einfluss rivalisieren und in Syrien gegensätzliche Positionen vertreten. 

In der Anbar sollen nun Flüchtlingslager eingerichtet werden – wahrscheinlich in erster Linie für die Iraker, die sich nach der US-Invasion 2003 und dem anschließenden Bürgerkrieg nach Syrien geflüchtet hatten. Mit einer Million Iraker hatte Syrien die weitaus meisten Flüchtlinge aufgenommen, was im Nachbarland nicht vergessen ist. an

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!