Zeitung Heute : Irans Präsident brüskiert die Welt

München - Während auf allen diplomatischen Kanälen versucht wird, den Atomstreit mit dem Iran zu lösen, hat Präsident Mahmud Ahmadinedschad am Sonntag seine nationale Atombehörde angewiesen, die Anreicherung von Uran auf 20 Prozent vorzubereiten. Ahmadinedschad gab vor, das Uran für medizinische Zwecke nutzen zu wollen, der Westen verdächtigt das Regime in Teheran jedoch, den Bau einer Atombombe voranzutreiben. Deshalb laufen Verhandlungen über einen Austausch von schwach angereichertem Uran gegen stark angereichertes Material unter internationaler Aufsicht. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) sagte am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz, dies zeige, dass die ausgestreckte Hand des Westens vom Iran nicht nur nicht ergriffen, sondern weggeschlagen würde. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben