IRRTÜMER : Kleine Fehler mit großer Wirkung

Fehlerhafte Statistiken und falsche Interpretationen haben oft direkte Folgen für den Alltag und die Politik – folgend einige kuriose Beispiele:

ERNÄHRUNG

Kinder mögen keinen Spinat, essen müssen sie ihn trotzdem. Die Hartnäckigkeit von Eltern ist teilweise auf einen Fehler zurückzuführen, der den Mythos geschaffen hat, Spinat enthalte unglaublich viel Eisen. Das stimmt so leider nicht, angeblich hat ein Wissenschaftler ein Komma falsch gesetzt. (Gesund ist Spinat trotzdem.)

ANTIBABYPILLE

„Die Thrombose-Gefahr steigt mit der neuen Antibabypille um 100 Prozent!“ – diese Schlagzeile schockte 2005 Großbritannien. Eine Studie hatte ergeben, dass eine bestimmte Antibabypille der dritten Generation das Risiko von Blutgerinnseln um 100 Prozent erhöhte. Viele Frauen setzten die Pille ab und wurden ungewollt schwanger, es gab 13 000 zusätzliche Abtreibungen. Niemand fragte, wie viele Frauen im Test tatsächlich betroffen waren. Von 7000 Frauen, die eine Pille der zweiten Generation einnahmen,

bekam eine ein Blutgerinnsel. Bei der neuen Pille

waren es zwei – ein Anstieg von 100 Prozent.

Statistisch falsch war die Aussage also nicht, aber ein Fall mehr auf 7000 klingt viel undramatischer.

MORDANKLAGE

Die Anwältin Sally Clark wurde 1999 in England unschuldig wegen Mordes an ihren beiden Kindern zu lebenslanger Haft verurteilt. Ein statistisches Gutachten hatte den Verdacht entscheidend erhärtet, da es die Wahrscheinlichkeit, dass zwei Kinder kurz hintereinander an plötzlichem Kindstod sterben, als extrem gering einschätzte. Aber: Es kann vorkommen, und der Gutachter lag falsch. Drei Jahre später wurde Clark freigesprochen.



ARBEITSMARKT

Das Statistische Bundesamt gab 2007 zu, dass es jahrelang etwa zwei Millionen Minijobs zu wenig in seine Statistiken eingerechnet hatte. In Deutschland tobte damals gerade ein arbeitsmarktpolitischer Streit: Gewerkschaften beklagten, dass die weitgehend steuerfreien Minijobs reguläre Stellen verdrängten.Die tatsächliche Zahl der Minijobs war entscheidend für die Argumentation von Gegnern und Befürwortern. elsi

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar