Zeitung Heute : Isla Margarita: Alles unter Kontrolle

erml

Am feinen Sandstrand bräunen oder unter Kokospalmen dösen, mit den Wellen hüpfen oder auf der Banane tanzen, einen Margarita-Cocktail an der Poolbar nippen oder den Bauch am Büffett vollschlagen. Einfach den wohl verdienten Urlaub genießen - alles inklusive. In der Karibik muss Freiheit grenzenlos sein. Unsere Vier-Sterne-Anlage ist in deutscher Hand: Der Hotelmanager stammt aus Bayern, die Gäste kommen von der Schwäbischen Alb und aus der norddeutschen Tiefebene. Im TV flimmert die Deutsche Welle. Und Rostbratwürste fehlen auch nicht im Angebot. Wir sind auf Isla Margarita, einer Karibikinsel mit Freihandelszone vor der Küste Venezuelas.

"Handtuch-Kontrollkarte" steht schwarz auf dem weißen Pappkarton, den wir bei der Ankunft an der Rezeption erhalten. Mit der Handtuch-Kontrollkarte begeben wir uns sogleich zur Handtuch-Ausgabestation und bekommen im Tausch ein Badehandtuch. Bei näherer Inaugenscheinnahme ein Zwei-Sterne-Körperabreibelappen. Zum Mitdenken: Während des Aufenthalts haben wir stets eines von beiden, entweder die Handtuch-Kontrollkarte oder das Badehandtuch. Der etwaige Verlust der kostbaren Kontrollkarte, so lesen wir auf der Rückseite, würde spätestens am Abreisetag drastisch bestraft: 15 US-Dollar, das sind bei der aktuellen Euro-Klatsche runde 35 Mark.

Nicht genug damit: Schilder verbieten, dass wir die wertvollen Tücher zum Reservieren von Liegestühlen am Pool oder Strand benutzen - wie es allerorten von Mallorca bis Antalya geschieht.

Der erste Urlaubsmorgen. "Wieviel Uhr ist es?", fragt der rüstige Frühaufsteher beim Wachwerden im Pool. "Zehn vor sieben." "Dann machen sie ja gleich auf!", frohlockt er. "Was denn?" "Na da, das Törchen zum Strand!" Er zeigt auf den nahen Zaun. Wir reiben uns die Augen. "Von 7 bis 20 Uhr geöffnet", bedeutet das Schild am hohen Maschendrahtzaun, der die Hotelanlage vom Karibikstrand trennt. Wir haben erst drei vor sieben, das Tor zur Karibik ist noch mit einem Schloss verriegelt. Draußen vor der Tür, zum Greifen nah, brechen sich die Wellen. Der kontrollierte Ein- und Ausgang zwischen Strand und Anlage sei reine Vorsichtsmaßnahme zum Schutz der Gäste, versichert uns der Hotelmanager später. Sonst könnten ja nächstens obskure Gestalten eindringen ... Da fliegt man geschlagene neun Stunden und 9000 Kilometer weit. Und die Karibik macht einfach elf Stunden lang die Schotten dicht. Ein spontanes abendliches Tête-à-Tête unterm Sternenhimmel am Strand - ausgeschlossen. Wir müssen drinnen bleiben. Alles inklusive!

Um sieben Uhr, pünktlich auf die Minute, macht der venezolanische Zaunwart das Tor zum Strand auf. Unser Frühaufsteher stellt eilig eine Liege unters erstbeste Palmendach und hängt routiniert sein Badehandtuch darüber. Alles unter Kontrolle.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben