Zeitung Heute : Ist das Samstagabend-Programm die Rache seiner Macher an Verkäuferinnen und Verkäufern? (Glosse)

Joachim Huber

Alle reden vom Ladenschluss am Sonntag, wir fordern: Macht die Läden am Samstagabend auf. Gebt dem Bürger eine echte Chance, dem deutschen Fernsehen zu entkommen. Am Abend des 7. August überwältigte mich mit aller Macht ein Wunsch: Die Marter des Flimmerns und Rauschens auszutauschen gegen einen reellen Kaufrausch, bei dem man weiß, was man kriegt. Nach der "Tagesschau" marschierte die "Lachparade" über den Schirm. Das Niederschmetterndste, das Niederträchtigste, was sich das Erste Deutsche Fernsehen je geleistet hat. ZDF, RTL, Sat 1, Kabel 1, Super RTL, Vox überboten einander im Wiederholen von B- und C-Filmware, N 3 schwelgte an Oder und Haff entlang, hingegen das MDR-Fernsehen mit dem "Zweiten großen Abend der Volksmusi" gleich die Fortsetzung seiner Untat ankündigte. Wer wollte da nicht schreiend aus dem Fernsehsessel springen, hinein ins Kaufhaus rasen und Bücher, Videorekorder, CDs in ungeahnten Mengen erwerben? Ist das Samstagabend-Programm die Rache seiner Macher an Verkäuferinnen und Verkäufern? Der Frust der Prime-Time-Malocher, die nie shoppen können, wenn das Ladenpersonal die Beine hoch legt. Lasst abends die Läden länger offen, und Könner wie Roberto Blanco müssen ihre "Lachparade" zuhause abhalten.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben