Zeitung Heute : James Bond auf der Spur

Absolventen organisieren moderne Schnitzeljagden

Ljiljana Nikolic

Das war eine aufregende Nacht in Bautzen. Gejagt wurden James Bond und ein Koffer voller Geld. 18 voll besetzte Autos waren unterwegs, um ihn aufzuspüren. Zwei Agenten wurden tot aufgefunden, zwei Männer aus Dubai nach ihrer Ankunft am Bahnhof einer wilden Verfolgungsjagd ausgesetzt. Nein, in der sächsischen Stadt wurde kein neuer James Bond-Film gedreht, und die Toten waren auch nicht echt. Drahtzieher der nächtlichen Verfolgungstour waren drei Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, die ihren Traum wahr gemacht haben, einen „Film“ für diejenigen zu inszenieren, die sonst die Zuschauer sind.

„Wir haben uns eine James-Bond-Geschichte ausgedacht, Darsteller engagiert, Orte präpariert, unsere Freunde und Bekannten per SMS auf einen abendlichen Parkplatz geladen und erste Hinweise auf den Aufenthaltsort von Bond gegeben – die Jagd konnte losgehen“, fasst Diplom-Kaufmann Michael Schiemann die Vorbereitungen für jenen Abend in Bautzen 2006 zusammen. „Bei unserer ersten Action waren fast 80 Leute dabei, und alle hatten großen Spaß. Diese Art der modernen Schnitzeljagd ist weit mehr als nur ein Spiel, es ist ein multimediales Erlebnis, es ist eine Welt in unserer Welt, in die die Teilnehmer eintauchen und dabei spannende Geschichten erleben.“ Schiemann und seine Kommilitonen Tobias Bartosch und Alexander Berlin haben sich seitdem noch einige Male Geschichten ausgedacht, mit dem Ziel, Menschen für ein paar Stunden in eine nichtalltägliche Welt eintauchen zu lassen, ihre Phantasie, aber auch ihr logisches Denken anzuregen.

Bald werden nicht nur Bekannte und Freunde bei Aktionen dieser Art mitmachen können. Mittlerweile sind drei Partner dazugekommen, insgesamt drei Betriebswirte und drei Informatiker arbeiten zurzeit an der Gründung von Life Action mit Unterstützung der Humboldt-Innovation GmbH. Die Ausgründung wird am Lehrstuhl von Informatikprofessor Miroslaw Malek betreut.

Die Informatiker und Techniker im Team entwickeln eine völlig neue interaktive Gaming Software für Geräte, die in Zukunft im Spiel zum Einsatz kommen sollen. So sollen mobile Navigationsgeräte bei der Suche nach Schurken und anderen Protagonisten helfen und die Teams während des Spiels mit Informationen versorgen. Über 1500 Menschen sollen in Zukunft bei einer Inszenierung mitspielen können.

Auch für Berlin und Umgebung sind bereits solche Rollenspiele in Planung. Das nächste, das sei hier verraten, findet im Mai 2010 in Dresden statt. Wer sich anmelden will, sollte dies schnell machen, denn es gibt nur eine begrenzte Anzahl an Teamplätzen. Ljiljana Nikolic

Mehr im Internet:

www.life-action.eu

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!