Zeitung Heute : Jobsuche: Wie finde ich den richtigen Job? Thilo Rieg gibt Tipps für Suchstrategie und Recherche

Die beste Strategie ist, Ordnung in mein Leben zu bringen. Aufräumen, To-Do-Listen schreiben und abarbeiten. Das gibt mir das Gefühl produktiv zu sein. Das Internet ist jetzt ein Segen, denn hier kann ich mich über Unternehmen informieren, Stellenangebote durchsehen und Denkanstöße für den richtigen Job finden. Ich befrage mich, was kann ich gut, was habe ich bisher gemacht und schreibe meine Stärken und Schwächen auf. Das Ziel dieser Übung ist, den neuen Job möglichst genau beschreiben zu können. Das fordert bei der Stellensuche jeder Personalberater oder zukünftige Chef von mir.

Ich begreife die Jobsuche als Projekt. Die Profis schaffen es sogar, daran Spaß zu haben, natürlich nur, wenn kein finanzieller Druck auf ihnen lastet. Für Alleinstehende ist das sicher einfacher, denn sie können sich voll und ganz auf die Stellensuche konzentrieren. Dafür müssen sie auch allein mit der Situation fertig werden. Wer eine Familie hat, womöglich noch mit einem berufstätigen Partner, der muss Zeit-Management beherrschen. Denn auf einmal soll ich jetzt zuhause all die Dinge tun, die ich bisher mit dem Argument von mir weisen konnte: "Ich muss ins Büro". Ich muss mir dann systematisch meine Freiräume schaffen, und vor allem diszipliniert die freie Zeit für die Jobsuche nutzen. Es besteht nämlich die Gefahr, in der freien Zeit unproduktiv zu werden, denn es ist ja genug davon da. Wenn dann viele Tage vergehen, ohne dass etwas vorangegangen ist, droht die Depression.

Nachdem ich weiß, wie mein Traumjob sein soll, aktiviere ich mein Netzwerk aus Bekannten, Ex-Kollegen und Freunden. Jeder soll wissen, dass ich einen Job suche, und jedes Gespräch gibt mir mehr Klarheit über diesen Job. Welche Branche interessiert mich? In welcher Stadt möchte ich leben? Im Internet recherchiere ich jetzt gezielt, welche Unternehmen es in meiner Stadt oder Region überhaupt gibt und welche Positionen dort zu besetzen sind. Um ein Gefühl für ein Unternehmen zu bekommen, rufe ich in der Personalabteilung an und führe ein informatives Vorgespräch.

Erste Pflicht für mich ist der tägliche Be- such von Online-Stellenbörsen. Dort finde ich täglich zahlreiche Stellenangebote. Außerdem trage ich meinen Lebenslauf ein und werde tagesaktuell über passende Stellenanzeigen per E-Mail informiert. Oder ich werde von Personal suchenden Unternehmen per Mail kontaktiert. Das hebt die Stimmung. Auch wenn das Stellenangebot nicht hundertprozentig passt, bewerbe ich mich und suche das Gespräch mit dem Unternehmen. Tipps für eine professionelle Online-Bewerbung finde ich ebenfalls im Netz. Jede Woche, in der ich ein Bewerbungsgespräch führe, bringt mich weiter. Ich habe das Gefühl, dass es voran geht und: Ich werde immer souveräner. Wer strategisch vorgeht, nutzt die Zeit aktiv. Und wenn dann die Unterschrift unter dem neuen Arbeitsvertrag diesen Albtraum beendet, war im Nachhinein die freie Zeit gar nicht so schrecklich.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben