• Jüdische Gruppen kritisieren Versteigerung von Gegenständen aus dem Besitz des Diktators auf einer Internet-Auktion

Zeitung Heute : Jüdische Gruppen kritisieren Versteigerung von Gegenständen aus dem Besitz des Diktators auf einer Internet-Auktion

Jüdische Gruppen in den USA haben eine Versteigerung im Internet kritisiert, bei der Silbergegenstände aus dem Besitz von Adolf Hitler angeboten werden. Die Auktion sei äußerst geschmacklos, sagte Jay Kaiman von der Anti-Verleumdungsliga in Atlanta. Die angebotenen Gegenstände seien keine Schätze, sondern Schund. Ein US-Auktionshaus bietet im Internet fünf silberne Gegenstände an, die angeblich Hitler gehörten und sein Monogramm tragen. Darunter sind ein Martini-Shaker, eine Zigarrendose und ein Feuerzeug. Eine Sprecherin des Auktionshauses sagte, sie sehe keine Kontroverse. Die Gegenstände würden wie alle anderen Angebote verkauft.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar