Zeitung Heute : JUGENDDRAMA

Bis aufs Blut

Die Credits zu Beginn von „Bis aufs Blut“ sind noch nicht durchgelaufen, da hat Regisseur und Drehbuchautor Oliver Kienle schon in kurzen Schnittsequenzen die ganze wilde Kindheit und Jugend der beiden Freunde Sule (Burak Yigit) und Tommy (Jacob Matschenz) erzählt, die immer mehr ins Drogenmilieu geraten. Nach sechs Monaten verlässt Tommy den Knast mit dem festen Willen, nicht wieder dort zu landen, aber das ist nicht einfach, wenn man einen Freund wie Sule hat. Einen Film nicht nur über, sondern auch für die junge Generation wollte Debüt-Regisseur Oliver Kienle machen, und so geht „Bis aufs Blut“ auf knallharten Authentizitätskurs. Zweifellos beweist Kienle mit effektvollem Musikeinsatz und visueller Kraft ein enormes handwerkliches Vermögen, findet aber keine Distanz zur enervierenden Kraftmeierei seiner Figuren. Passabel. Martin Schwickert

D 2010, 113 Min., R: Oliver Kienle, D: Burak Yigit, Jacob

Matschenz

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben